KMU-Versicherung der Generali gegen Cyberangriffe

Die Generali-Versicherung bietet seit wenigen Monaten eine Versicherung für klein- und mittelständische Unternehmen an, die Beratung und Schutz vor Cyberattacken bietet. Die Nachfrage ist groß. Wie die IT-Experten der Generali-Partner auf Hacker-Screening gehen.

KMU-Versicherung der Generali gegen Cyberangriffe

Cyber-Erpresser: Wer nicht ausreichend geschützt ist riskiert, Geld oder Daten zu verlieren.

Die Gefahren von Cyberangriffen werden oft unterschätzt, gerade von mittelständischen Unternehmen. Arno Schuchter, Vorstandsmitglied der Generali, erzählt anlässlich eines Journalisten-Empfangs von einem Fall aus der Praxis: „In einem großen Hotel waren mitten in der Hochsaison plötzlich alle elektronisch verschließbaren Zimmertüren versperrt.“ Hacker hatten das Computersystem des Unternehmens geknackt und sich Zugriff zu den Türcodes verschafft. So gelang es ihnen, den Hotelier erpressen. Nur wenn er 10.000 Euro überweisen würde, könnten die Gäste wieder in und aus ihren Zimmern. „Dem Hotelier blieb nichts anderes übrig als zu zahlen“, so Schuchter.

Externer Partner screent Cybersicherheit der Unternehmen
Offenbar war der Hotelier nicht gegen solche virtuellen Angriffe gewappnet. Damit so etwas erst gar nicht passiert, bietet die Generali Unternehmen im Rahmen ihrer Gewerbeversicherung „Betrieb & Beruf“ den Baustein „Cybersecurity“ an, im Zuge dessen auch eine Risikoanalyse angeboten wird. „Wer eine solche Versicherung abschließt, erhält von einem externen Partner ein kostenloses Screening, das die Cyber-Risiken beurteilt und Tools zur Prävention anbietet“, erklärt Walter Kupec, Chief Insurance Officer Schaden/Unfall der Generali Versicherung.

Bei einem Angriff werden sofort Maßnahmen eingeleitet
Der durchschnittliche Schaden den Cyberkriminelle anrichten, beträgt laut Generali im Schnitt 3.700 Euro. Partner der Generali ist Europ Assistance, weltweit eine der größten Notfall- und Serviceorganisationen. Ein automatisiertes Toll der Sicherheitsspezialisten screent monatlich oder bei einem Anlass automatisch die Schwachstellen, die in Form eines Ampelsystems angezeigt werden. Ist die IT-Sicherheit mangelhaft, setzt sich sofort ein IT-Spezialist von Europ Assistance mit dem Unternehmen in Verbindung und leitet entsprechende Maßnahmen ein. Auch das Unternehmen kann rund um die Uhr auf den Helpdesk auf IT-Experten zurückgreifen.

Die Zahl der Angriffe steigt. „Vor fünf Jahren wurde dieses neue Geschäftsfeld entwickelt“, so Schuchter, der schätzt, dass sich nicht mehr als ein Prozent der KMUs ausreichend gegen Angriffe aus dem Netz schützt. Aber die Unternehmen beginnen umzudenken: „Die Nachfrage nach dieser Versicherungslösung ist groß.“

Versicherung übernimmt Kosten für Wiederherstellung der Daten und für die Betriebsunterbrechung
Der Generali Cyberschutz umfasst die Kosten für die Datenwiederherstellung und die Kosten für eine Betriebsunterbrechung. Reduzierte Selbstbehalte und erhöhte Versicherungssummen sind ebenso möglich. Serviceleistungen wie Soforthilfe im Cyber-Notfall, Beratung und Notfallmanagement bzw. Unterstützung vor Ort ergänzen die neue Generali Cyber-Versicherung.

Elon Musk legt die Twitter-Übernahme auf Eis

Die 44 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Twitter durch Elon Musk …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Stefan Leber, Principal bei Horváth, Wien und Spezialist für CFO-Strategie und Organisaion

Krisenmanagement: steigende Energiepreise fordern CFOs

Auch wenn die Wirtschaft und Industrie gestärkt aus der Pandemie steuert: …

[Thema] Kryptowährungen: Zukunft oder Risiko?

Was Sie über Bitcoin, Ethereum, NFTs & Co wissen sollten.