Helvetia bietet Cyber-Versicherung für Private

Hilfe bei Virenbefall, Cyber-Erpressung, unerlaubte Veröffentlichung von Fotos oder Identitätsdiebstahl - die Liste der Risiken, denen man im Internet ausgeliefert ist, ist lang. Nun kann man sich gegen Cyberattacken im Netz versichern und sich im Ernstfall an eine 24-Stunden-Hotline wenden.

Helvetia bietet Cyber-Versicherung für Private

Ein falscher Klick – oft genügt schon das, und sensible Daten sind in Gefahr. Cyberkriminalität ist ein weltweit verbreitetes Problem, das weder an Landesgrenzen noch vor verschlossenen Türen Halt macht. Daher ist bei Angriffen im Netz rasche Hilfe gefragt. Um vor potenziellen Hacks, Datenleaks oder auch Virenbefall gerüstet zu sein, erweitert Helvetia ihr Angebot in der Haushaltsversicherung um den Baustein "Cyber" und bietet ihren Kundinnen und Kunden ab sofort Beratung und mit dem Kauf- und Kontoschutz Kostenerstattung bei Cyberangriffen.

Das neue Helvetia Motto: Gehackt. Gedeckt.
"Mit dem neuen Cyberangebot tragen wir aktuellen Trends und dem Wunsch nach Hilfestellung und Sicherheit im virtuellen Raum Rechnung. Den Kunden soll so auch in diesem Bereich Sicherheit und Service geboten werden. "Wir leiten im Schadensfall alle erforderlichen Sofortmaßnahmen schnell und unbürokratisch ein. Unser Motto: Gehackt. Gedeckt. Helvetia Card Home Cyber«, so Thomas Neusiedler, Helvetia Vorstand für Schaden-Unfall.


Helvetia Card Home Cyber
Die neue Versicherungsleistung ist als Zusatzbaustein der "Ganz Privat Haushaltsversicherung" der Helvetia zu haben. Diese so genannte Card Home Cyber bietet sowohl Informationen und Services als auch in bestimmten Fällen Kostenersatz. "Denn ein unabsichtlicher Fehltritt oder böswilliger Angriff kann im Internet schwerwiegende Folgen haben", argumentiert Helvetia-Boss Neusiedler.

Hilfe bei Virenbefall, Cyber-Erpressung, unerlaubte Veröffentlichung von Fotos oder Identitätsdiebstahl
Die 24-Stunden-Hotline der Helvetia Card Home bietet rund um die Uhr Beratung zu Schadenfällen im Zusammenhang mit Cyberkriminalität wie beispielweise Virenbefall, Cyber-Erpressung, unerlaubte Veröffentlichung von Fotos, unberechtigte Abmahnung bei "free"-Downloads, Identitätsdiebstahl, E-Mail-Betrug und vieles mehr.

Auf gefälschte Mails oder Webseiten reingefallen? Bis zu 3.000 Euro Schaden versichert
Ein wichtiger Bestandteil des Cyberbausteins bildet der Kauf- und Kontoschutz. Helvetia ersetzt bis zu je 3.000 Euro, wenn Bankkarten-Informationen mit gefälschten Mails oder gefälschten Websites abgefragt und Geld abgebucht wird. Der Kaufschutz beinhaltet eine Kostenübernahme bei Beschädigung oder kompletter Zerstörung innerhalb von 24 Stunden ab Kauf (über Online-Shops) von beweglichen Sachen, die dem Privatgebrauch dienen (bis maximal je 3.000 Euro).

Der Versicherungsschutz gilt weltweit für Versicherungsnehmer und mitversicherte Personen."Gerade bei der Cyberkriminalität sollte der Schutz und die Beratung nicht an den Landesgrenzen aufhören", erklärt Neusiedler.

EU will Schuldenregeln ein weiteres Jahr aussetzen

Die EU-Kommission will wegen des Kriegs in der Ukraine die …

Inflation weiter auf Rekordwert von über 7 %

Die Inflationsrate bleibt in der EU und in Österreich auf einem …

Alleine in den Ausbau der klimaneutralen Mobilität müssen bis 2030 rund 67 Milliarden Euro investiert werden.

Klimaschutz: Kapitalmarkt für Infrastruktur-Investments anzapfen

Für das Erreichen der Klimaneutralität bis 2040 sind in Österreich bis …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …