Goldpreis steigt - Nachfrage war 2015 stabil

Goldpreis steigt - Nachfrage war 2015 stabil

Die Nachfrage nach Gold ist im abgelaufenen Jahr stabil geblieben. Der Preis steigt dennoch. China und Indien sind weiterhin die größten Abnehmer am Weltmarkt. Der Goldpreis ist am Donnerstag auf den höchsten Wert seit Mai 2015 gestiegen.

Frankfurt/Washington. Die Furcht vor einem Schwächeanfall der Weltwirtschaft treibt immer mehr Anleger in den sicheren Hafen Gold. Der Preis für das Edelmetall kletterte am Donnerstag in der Spitze um 1,3 Prozent auf 1.213 Dollar (1.077,55 Euro) je Feinunze (31,1 Gramm). Der Goldpreis steigt wieder und erreichte somit den höchsten Stand seit Mai 2015.

Die weltweite Nachfrage nach Gold ist im Jahr 2015 stabil geblieben. Wie der Branchenverband "World Gold Council" am Donnerstag mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 4.212 Tonnen nachgefragt. Das waren fast genauso viel wie im Vorjahr mit 4.226 Tonnen..

Zwei Hauptabnehmer

China und Indien blieben auch 2015 die größten Abnehmer für Gold. Auf sie entfielen laut World Gold Council zusammengenommen fast 45 Prozent der weltweiten Nachfrage, wobei China mit 985 Tonnen vor Indien mit 849 Tonnen lag.

Gold als Investitionsobjekt war im vergangenen Jahr weiterhin gefragt: Hier stieg die Nachfrage um acht Prozent auf 878 Tonnen. Vor allem in China sei ein starker Anstieg von 21 Prozent verzeichnet worden, erklärte der Branchenverband. In Europa wurde Gold als Investitionsobjekt mit 219,3 Tonnen um zwölf Prozent stärker nachgefragt als im Vorjahr.

Weniger Goldschmuck

Das Interesse an Goldschmuck ging weltweit dagegen im Jahresverlauf um drei Prozent auf 2.415 Tonnen zurück. In Indien legte die Nachfrage jedoch um fünf Prozent auf 654,3 Tonnen zu. Das war der höchste Stand seit 2010. Die Nachfrage der Zentralbanken nach Gold blieb 2015 ungefähr stabil.

Gold ist wegen der großen Unsicherheit an den Aktienmärkten weiter als sicherer Anlagehafen gefragt. Donnerstag früh erreichte der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) in London mit 1.214,64 US-Dollar (1.079,01 Euro) den höchsten Stand seit Mai 2015. Im weiteren Verlauf fiel der Goldpreis wieder etwas zurück und stand dann bei 1.208,10 Dollar. Das waren immer noch 10,98 Dollar mehr als am Vortag.

Neue Spekulation auf Gold

Nach einem katastrophalen Jahresstart an den internationalen Aktienmärkten haben die Anleger das Gold als sicheren Anlagehafen wiederentdeckt. Seit Beginn des Jahres hat das Edelmetall deutlich an Wert gewonnen, der Preis ist seither um etwa 150 Dollar oder 14 Prozent gestiegen. Experten berichten von einer starken Nachfrage der Investoren nach Gold-Fonds.

Gestützt wurde der Goldpreis auch von der Aussicht auf nur langsam steigende Zinsen in den USA. US-Notenbank-Chefin Janet Yellen hatte bei ihrer Anhörung vor dem Repräsentantenhaus am Mittwoch betont, die Geldpolitik folge keinem vorgegebenem Kurs.

Yellen verwies auf die Gefahren durch die Konjunkturabkühlung in China und die jüngsten Verwerfungen an den Finanzmärkten. Damit nährte Yellen Erwartungen, dass die Fed nach ihrem ersten Zinserhöhungsschritt im Dezember nicht allzu schnell vorpreschen wird. Das dürfte den Preis weiter nach oben treiben, sagte ein Händler.

Börsewissen #IC19

#IC19 - Testen Sie Ihr Börsewissen!

Börsewissen #IC19

Die besten Börsenstrategien für den Handelskrieg #IC19

Börsewissen #IC19

Richtig Anlegen in Aktien, Anleihen und Fonds #IC19