Gender Pension Gap: Info-Kampagne der UNIQA

Teilzeitbeschäftigung und Karenzzeiten für Kindererziehung haben gravierende Auswirkungen auf die Höhe der Pensionen. Frauen bekommen deshalb im Schnitt um 34 Prozent weniger Pension als Männer. Die UNIQA macht in einer Info-Kampagne auf dieses Problem aufmerksam.

Gender Pay Gap: Die Pensionslücke ist bei Österreichs Frauen deutlich größer als bei Männern.

Gender Pay Gap: Die Pensionslücke ist bei Österreichs Frauen deutlich größer als bei Männern.

Teilzeitbeschäftigung von Frauen und Kindererziehung sind in Österreich weiterhin eng verknüpft. Die finanziellen Auswirkungen auf die Altersvorsorge werden in der Gesellschaft und von der Politik aber weitgehend ausgeblendet.

Die UNIQA Versicherung macht nun in einer neuen Info-Kampagne und mit Videos darauf aufmerksam. Die Spätfolgen sind nämlich beträchtlich: Frauen bekommen im Schnitt um 34 Prozent weniger Pension als Männer. Während der durchschnittliche männliche Pensionist jedes Monat 1.577 Euro auf seinem Konto vorfindet, liegt die durchschnittliche Alterspension von Frauen bei 1.038 Euro. Und es sind daher auch zumeist Frauen, die in der Pension in der Armustfalle landen.

Mehr Verantwortung, weniger Gehalt

Die Ursache dafür liegt nicht nur in der Basisentlohnung. Die Gründe reichen von der geschlechtsspezifischen Diskriminierung bei der Entlohnung bis zur grundlegenden Tendenz, dass Frauen häufiger Beschäftigungen mit geringen Verdienstmöglichkeiten nachgehen. Eine weitere, ganz wesentliche Rolle spielt das Arbeitszeitmodell. Während in Österreich 48 Prozent aller erwerbstätigen Frauen in Teilzeit arbeiten, sind es nur 12 Prozent der Männer.

Höhere Teilzeitquoten von Frauen stehen in direkter Verbindung mit einer geringeren Pension. Und hier spielt nicht nur die Kindererziehung eine Rolle, sondern genauso die Pflege von Angehörigen. Beides, nach wie vor, primär Aufgabe der Frauen. Die Betreuung von Kindern oder Pflegebedürftigen wird in der Altersgruppe zwischen 25 und 49 Jahren von 55 Prozent der Frauen als Grund für Teilzeitbeschäftigung genannt.


Gender Pension Gap

Vom Gender Pay Gap zum Gender Pension Gap: Die Pensionslücke ist in Österreich bei Frauen eklatant höher als bei Männern.

Frauen bekommen in Österreich durchschnittlich um 34 Prozent weniger Pension als Männer.




„Wir beraten mit Weitblick und Empathie“

„Wir beraten mit Weitblick und Empathie“

So unterscheidet sich das Team von konventionellen Vermögensverwaltern.

MODERNE ZENTRALE. Auch in Innsbruck finden Beratungsgespräch im
Private Banking in einem loungeartigen, modernen Ambiente statt. Individualität wird großgeschrieben.

Die etwas andere Vermögensverwaltung

Die Hypo Tirol Bank geht im Private Banking neue Wege.

Inflation steigt den auf höchstem Wert seit 1975

Die Statistik Austria schätzt Inflationsrate für Österreich im Juni auf …

Andreas Lampl, Chefredakteur trend

Der Teuro ist zurück

Billige Polemik gegen das "Inflationspaket" hilft niemandem. Im Kampf …