Heute an morgen denken

Heute an morgen denken

Im Themenspecial "Geldanlage" präsentiert trend in Kooperation mit der BAWAG P.S.K. die wichtigsten Informationen zum Vermögensaufbau, zur Geldanlage und zum Investieren in einer Welt fast ohne Zinsen. Dieser Artikel beschäftigt sich mit der rechtzeitigen Vorsorge.

Schon Kindern gibt man auf die Frage, warum sie sich etwas sparen sollen, die Antworten, die für Erwachsene bei der Geldveranlagung gelten. Die einfachste Antwort ist: Wer sich richtig informiert und sein Geld rechtzeitig und richtig anlegt, der kommt sicher durch unsichere Zeiten und kann auch mit einem guten Ertrag rechnen.

Sparen? Wozu? Wenn die Zinsen und die Inflationsrate so niedrig sind, wie das in den vergangenen Jahren der Fall war, dann stellen sich viele diese Frage scheinbar zurecht. Weshalb sollte man Geld veranlagen, wenn der zu erwartende Ertrag gering ist? Sollte man das Bare stattdessen nicht besser ausgeben und sich etwas leisten?

Die Antwort darauf ist etwas vielschichtiger. Natürlich kann und sollte man sich durchaus etwas leisten, wenn das im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten ist. Der Nachsatz "wenn das im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten ist" weist aber auch gleichzeitig auf den zweiten Teil der Antwort hin. Für manche Anschaffungen reichen die finanziellen Möglichkeiten nämlich nicht immer aus. Dazu kommt, dass möglicherweise in Zukunft eine Anschaffung ansteht, die man im Moment noch gar nicht am Radar hat.

Eiserne Reserve ansparen

Wer spart, hat damit auch einen Notgroschen, auf den man im Bedarfsfall zurückgreifen kann. Damit das auch möglich ist, sollte dieser Notgroschen auf jeden Fall täglich verfügbar sein, ohne dass man Abschläge hinnehmen muss, wenn man darauf zurückgreift. Idealerweise liegt diese Reserve ungefähr bei dem drei- bis vierfachen des monatlichen Haushalts-Nettoeinkommens

Ganz abgesehen von allen weiteren Vorsorge- oder Anlageprodukten, in die man sonst noch investiert, sollte man auf diese eiserne Reserve nie vergessen. Und wenn die eiserne Reserve einmal angegriffen wird sollte man auch dafür sorgen, dass sie in der Folge wieder aufgefüllt wird. Man kann ja nie wissen

Geld veranlagen

Wer Geld nicht nur spart, sondern auch für einen gewissen Zeitraum anlegt, der sollte sich etwas genauer informieren. Mit Anlageprodukten, für die sich ein Bankmitarbeiter gerne zu einem Beratungsgespräch Zeit nimmt, kann an aus einem kleinen Vermögen auch ein Größeres werden. Wichtig dabei ist allerdings, dass man einige Grundprinzipien einhält.

  1. Nicht alles auf eine Karte setzen. Das gilt sowohl für die Dauer der Veranlagung als auch für die Form der Veranlagung. Bei mittel- oder langfristigen Veranlagungen sind die Chancen auf einen Profit am größten, allerdings ist das investierte Geld bei diesen Anlageformen auch über einen längeren Zeitraum gebunden und in der Regel nur dann vorzeitig verfügbar, wenn erhebliche Abschläge in Kauf genommen werden. Im gleichen Maß wie man das Risiko zeitlich splittet sollte man auch darauf achten, es über verschiedene Anlageformen (Bausparen, Fonds, Aktien) zu streuen.
  2. Klären Sie das Risiko ab. Höhere Ertragsmöglichkeiten gehen oft auch mit einem höheren Risiko einher. Klären Sie daher in einem Beratungsgespräch ab, welche Risiken Sie in Kauf nehmen möchten. Ihr Veranlagungspartner wird Ihnen einen entsprechenden Produktmix offerieren.

IN KOOPERATION MIT BAWAG P.S.K.

Geld

Mieten wieder deutlich gestiegen

Rürup: "Große Pensionskürzungen sind längst beschlossen"

Geld

Rürup: "Große Pensionskürzungen sind längst beschlossen"

Europäische Aktien: 7 von 9 Branchen bereits zu teuer

Geld

Europäische Aktien: 7 von 9 Branchen bereits zu teuer