Lebensversicherungen: Garantiezins fällt auf Null

Lebensversicherungen galten lange Zeit als sichere und ertragreiche Vorsorgeinstrumente. Das ist vorbei. Der Höchstzinssatzverordnung der Finanzmarktaufsicht FMA zufolge dürfen Versicherungen ab Juli 2022 keine Zinsen mehr garantieren.

Lebensversicherungen: Garantiezins fällt auf Null

Versicherungen dürfen bei neuen Lebensversicherungen ab Juli 2022 keine Zinsen mehr garantieren.

Jahrzehntelang haben Versicherungen in Österreich Lebensversicherungen als ertragreiche, sichere und zudem oft auch noch prämienbegünstigte Vorsorgeinstrumente beworben und verkauft. Das ist nun vorbei. Ab Juli 2022 dürfen Versicherungen bei Vertragsabschlüssen keine Garantiezinssätze für die klassische Lebensversicherung und die prämiengeförderte Zukunftsvorsorge mehr versprechen.

Bedingt durch das anhaltend niedrige Zinsumfeld hat die Finanzmarktaufsicht (FMA) den höchstzulässigen Zinssatz für die Berechnung der versicherungstechnischen Rückstellungen in der Lebensversicherung sowie in der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge schon mit Stichtag 1. Jänner 2017 auf 0,5% gesenkt, mit 1. Juli 2022 fällt dieser Zinasstz nun auf 0,0 Prozent.

Variable Verzinsung

Die Finanzmarktaufsicht betont jedoch, dass damit ist nicht auch unbedingt eine Reduzierung der Gesamtverzinsung von Lebensversicherungsverträgen verbunden ist, da für den Versicherungsnehmer die Gesamtverzinsung, also die Mindestverzinsung zuzüglich der Gewinnbeteiligung maßgeblich ist. Allerdings soll durch die Maßnahme sichergestellt werden, dass Garantieleistungen aus neu abgeschlossenen Versicherungsverträgen langfristig erfüllt werden können.

Die garantierte Mindestverzinsung bezieht sich auch nur nur auf die Sparprämie der Lebensversicherung, also die einbezahlte Prämie abzüglich Steuern, Risiko- und Kostenanteilen. Die variablen Gewinnbeteiligungen aus den Veranlagungen sind davon nicht betroffen.

Inflation weiter auf Rekordwert von über 7 %

Die Inflationsrate bleibt in der EU und in Österreich auf einem …

Alleine in den Ausbau der klimaneutralen Mobilität müssen bis 2030 rund 67 Milliarden Euro investiert werden.

Klimaschutz: Kapitalmarkt für Infrastruktur-Investments anzapfen

Für das Erreichen der Klimaneutralität bis 2040 sind in Österreich bis …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Stefan Leber, Principal bei Horváth, Wien und Spezialist für CFO-Strategie und Organisaion

Krisenmanagement: steigende Energiepreise fordern CFOs

Auch wenn die Wirtschaft und Industrie gestärkt aus der Pandemie steuert: …