FACC-Aktienkurs nach Rekordergebnis auf Sinkflug

FACC-Aktienkurs nach Rekordergebnis auf Sinkflug

Der Aktienkurs des oberösterreichischen Flugzeugzulieferers FACC ist im Sinkflug. Das kommt überraschend, weil die Auftragsbücher randvoll sind, ein Rekordergebnis erst Mitte der Woche gemeldet wurde und das Unternehmen von der Aufkündigung des Iran-Abkommens und angedrohten US-Sanktionen kaum betroffen sein wird.

Ried im Innkreis. Bei den Aktien des Luftfahrtzulieferers FACC geht es seit der Veröffentlichung der endgültigen Jahreszahlen 2017/18 am vergangenen Mittwoch deutlich bergab. Am Freitag im Frühhandel sackten die Papiere an der Wiener Börse um erneute 7,77 Prozent auf 17,80 Euro ab, nachdem sie bereits am Mittwoch 6,6 und am Donnerstag weitere 1,4 Prozent verloren hatten.

Damit belaufen sich die Abschläge der vergangenen drei Tage auf rund 17 Prozent.

Bereits seit Anfang März befindet sich die FACC-Aktie im Sinkflug, nachdem sie zuvor noch ihr Allzeithoch bei rund 24 Euro markiert hatte. Zu Jahresbeginn 2017 stand sie bei rund 5,5 Euro, damit hat sich der Kurs bis März 2018 verfünffacht. Ein Analyst verwies dementsprechend zur Begründung der jüngsten Abschläge auch auf Gewinnmitnahmen nach diesem starken Kurszuwachs.

Zudem seien auch das hohe US-Dollar-Exposure der FACC und das Risiko eines sich abschwächenden Dollars für die Abschläge verantwortlich, hieß es von dem Experten. Hinzu komme, dass die Markterwartungen an das Unternehmen derzeit sehr hoch gesteckt seien. Die Zahlen für das Gesamtjahr 2017/18 sowie der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr lieferten jedoch keinen Anlass die Prognosen abzuheben, erklärte der Analyst.

FACC (ISIN AT00000FACC2); Kursentwicklung im Jahresverlauf. Stand per 18. Mai 2018: 17,98 €

FACC (ISIN AT00000FACC2); Kursentwicklung im Jahresverlauf. Stand per 18. Mai 2018: 17,98 €

Die jüngsten Kursverluste sind dennoch erstaunlich. Bei der börsennotierten Company boomt das Geschäft und befindet sich nach dem jüngsten Rekordergebnis auf langfristig im Steigflug. Das Auftragspolster so dick wie kaum zuvor. Die Nachfrage aus der Flugzeugbranche vor allem aus China und Indien zeigt, dass das Unternehmen aus langfristig abgesichert ist.

Das Rekordergebnis

Der oberösterreichische Flugzeugzulieferer, mehrheitlich in Bestitz der Volksrepublik China, hat 2017/18 den Gewinn auf Rekordhöhe gebracht. Das abgelaufene Geschäftsjahr sei das "bisher beste Jahr in der Geschichte von FACC" gewesen, so Konzernchef Robert Machtlinger. Das operative Ergebnis (EBIT) stieg auf 63,8 Mio. Euro, nach rund 25 Mio. Euro im Jahr davor. Zudem schüttet das Unternehmen erstmals seit dem Börsengang 2014 eine Dividende aus. Der Vorstand schlug 0,11 Euro je Papier vor.

FACC notiert seit dem Jahr 2014 an der Wiener Börse. 55,6 Prozent der Aktien gehören FACC International Company Limited, deren Eigentümer die Volrskrepublik China ist. 44,5 Prozent der Aktien sind im Streubesitz.

Kommentar
Ariel Bezalel, Jupiter Asset Management

Geld

Marktkommentar: Vorsicht als Gebot der Stunde

Geld

Aufregung um Tesla: Kommt der Exit von der Börse?

Geld

Exchange Traded Funds: Chancenkiller für Investoren?