Kursfeuerwerk an den Börsen nach Impfstoff-News

Biontech und Pfizer sorgen mit ihren positiven News zu einem Corona-Impfstoff für eine Kursrally an den Börsen. Aktienkurse von Banken, Airlines sowie Öl-Werte schießen mit zweistelligen Zuwächsen in die Höhe. Der ATX schießt in die Höhe. Die Aktie von Airline-Caterer Do & Co legt um 38 Prozent zu. Die US-Börsen legen ebenso kräftig zu.

Kursfeuerwerk an den Börsen nach Impfstoff-News

Frankfurt am Main. An den europäischen Leitbörsen ging es am Montag im Verlauf nach positiven Meldungen zu einem möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus deutlich nach oben. Bereits am Vormittag hatten die Märkte mit klaren Zugewinnen tendiert, nachdem der Sieg des Demokraten Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl laut Marktexperten die Unsicherheit an den Börsen deutlich reduziert hatte.

Zu Mittag zogen die Märkte nach den Impfstoff-News jedoch noch deutlich an. Der Euro-Stoxx-50 tendierte konnte bis 14.20 Uhr satte Zugewinne von bis zu 6,29 Prozent erzielen. Bis 18 Uhr [MEZ] erhöhte sich das Plus mit 6,42 Prozent auf 3.409,55 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex kletterte damit über den den höchsten Stand seit Ende Juli. Auch der Frankfurter DAX legte ein Kursfeuerwerk hin und stieg um 5,57 Prozent auf 13.175,09 Zähler. Kurz vor Börseschluss pendelte sich das Plus bei knapp 5,03 Prozent auf 13.107,19 Zähler ein. In London tendierte der FTSE-100 zunächst mit einem Plus von 5,64 Prozent bei 6.243,38 Einheiten, gegen 18 Uhr betrug das Plus nur mehr 4,68 Prozent auf 6,186.29 Einheiten..

Und auch in den USA knallen schon zu Beginn der neuen Woche an der Wall Street schon die Sektkorken. Die Anleger feiern sowohl den Sieg von Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl, vor allem aber auch vielversprechende Nachrichten zu einem möglichen Corona-Impfstoff. Der Dow Jones Industrial steuert auf einen Rekordstand zu: Rund eine Stunde vor Handelsbeginn wurde der bekannteste amerikanischen Aktienindex über fünf Prozent höher bei 29.832 Punkten taxiert. Seine bisherige Bestmarke aus dem Februar - vor dem weltweiten Ausbruch der Corona-Pandemie - liegt bei 29.568 Punkten. Moderater waren die Zuwächse dann im tatscählichen Handel. Bis 18 Uhr hatte der Dow Jones nur mehr 3,88 Prozent plus auf 29.417 Punkte. Der S&P 500 zog ebenfalls kräftig hoch mit einem Zuwachs von 2,97 Prozent auf 3.612,15 Punkte.

Das deutsche Unternehmen Biontech und der Pharmakonzern Pfizer teilten am Montag zu Mittag mit, dass der von ihnen entwickelte Impfstoff einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19 bietet. Die Neuigkeiten stellen die ersten positiven Zwischenergebnisse eines Impfstoffkandidaten in der für eine Zulassung entscheidenden Studienphase dar.

Schwere Nebenwirkungen seien dabei nicht registriert worden. Biontech und Pfizer wollten voraussichtlich ab der kommenden Woche die Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragen. Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet damit, dass gleichzeitig auch eine Zulassung des Corona-Impfstoffs bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA beantragt werde. Für die an der New Yorker Nasdaq gelisteten Papiere von Biontech ging es vorbörslich deutlich nach oben und auch Pfizer-Aktien dürften klar fester in den Handel starten.


Projekt "Lightspeed"


Biontech hatte den Impfstoff BNT162b2 im Projekt "Lightspeed" (Lichtgeschwindigkeit) seit Mitte Jänner entwickelt. Die für eine Zulassung entscheidende Phase-3-Studie begann ab Ende Juli in verschiedenen Ländern. Bis Montag haben mehr als 43.500 Menschen mindestens eine der beiden Impfungen bekommen, die im Abstand von drei Wochen verabreicht werden. Ein Impfschutz wird nach Angaben der Hersteller eine Woche nach der zweiten Injektion erreicht.

In der Studie wurden demnach bis Sonntag insgesamt 94 Covid-19-Fälle bestätigt - die weitaus meisten davon bei der Kontrollgruppe, die das Placebo-Präparat erhalten hatte. Die Ergebnisse werden nach Angaben von Biontech und Pfizer erst dann abschließend ausgewertet, wenn insgesamt 164 Fälle erreicht sind. Zudem werde geprüft, in welchem Maß die Impfung nicht nur vor Covid-19 schützt, sondern auch vor schweren Verläufen der Krankheit. Insgesamt sollen sowohl die Schutzwirkung als auch etwaige Nebenwirkungen über einen Zeitraum von zwei Jahren beobachtet werden.

Die Weltgesundheitsorganisation äußerte sich optimistisch. Bei einer Auslieferung bis März kommenden Jahres an jene, die für das Virus am meisten anfällig seien, könnte der Verlauf der Pandemie ein fundamental andere Richtung einschlagen, sagte der WHO-Spitzenvertreter Bruce Aylward am Montag.

Abwartend äußerte sich hingegen Heidemarie Holzmann von der Medizinischen Universität (Meduni) Wien: Es handle sich um einen "interessanten Ansatz" und "vielversprechenden Trend", man warte aber noch auf detaillierte Daten.


Branchenseitig lagen im Euro-Stoxx-50 am Nachmittag die von der Coronakrise zuletzt klar belasteten Wert der Öl- und Bankenbranche an der Spitze der Kurstafel. So legten etwa die Papiere der BNP Paribas (plus 13,3 Prozent) und der Banco Santander (plus 12,9 Prozent) jeweils zweistellig zu. Auf Seiten der Ölwerte stiegen Eni und Total jeweils um über 10 Prozent.

Auch aus Einzelwertbetrachtung kletterten im Eurozonen-Leitindex besonders die Aktien einiger Krisenverlierer. Die Titel des Flugzeugherstellers Airbus bauten ein deutliches Plus von 19 Prozent. Papiere des französischen Aeronautikkonzerns Safran stiegen ebenso klar um 14 Prozent.

Deutlich fester präsentierten sich infolge der positiven Nachrichten im Rennen um einen Corona-Impfstoff auch die Anteilsscheine der Luftfahrtbranche. In London kletterten die Aktien der Airlineholding IAG um satte 31,5 Prozent und die Aktien der Fluglinie Easyjet um 26,5 Prozent. Papiere des irischen Billigfliegers Ryanair legten um 13,4 Prozent zu und Air France verteuerten sich um 24,6 Prozent.

Großer Jubel in Wien

Auch an der Wiener Börse sorgen vor allem die Imfpstoff-News von Biontech/Pfizer für prächtige Stimmung.

Der österreichische Leitindex ATX schoss daraufhin bis auf 2.311,72 Punkte nach oben und lag damit in der Spitze 7,36 Prozent im Plus. Im Verlauf des Nachmittgas konnte der Zuwachse noch um 7,6 Prozent auf 2.316,97 Punkte zulegen. Vor Bekanntwerden der Nachricht war der Index rund 2,5 Prozent im Plus gelegen.

Die Aktien des heimischen Cateringunternehmens Do&Co sind am Montagnachmittag an der Wiener Börse um mehr als 38 Prozent nach oben geschossen. Auslöser war die Meldung positiver Forschungsdaten zu einem möglichen Covid-19-Impfstoff des deutschen Pharmaunternehmens Bointech. Die Nachricht löste europaweit ein Kursfeuerwerk aus.

In der Spitze stieg die Do&Co-Aktie bis auf 42,25 Euro. Sie erreichte damit den höchsten Stand seit Mitte August. Der österreichische Leitindex ATX stieg nach Bekanntwerden der Nachricht am Nachmittag um mehr als sieben Prozent.

Auch die Aktien des Flughafen Wien profitierten stark von der Nachricht. Sie schossen um 21,5 Prozent auf 26,00 Euro nach oben und erreichten damit den höchsten Stand seit Anfang September.

Daneben verzeichneten die Bankaktien Raiffeisen (plus 12,09 Prozent) und Erste Group (plus 10,85 Prozent) sowie die Ölwerte OMV (plus 12,84 Prozent) und Schoeller-Bleckmann (plus 11,37 Prozent) Kurszuwächse im zweistelligen Prozentbereich. Beide Branchen gelten als konjunktursensibel. Ein effektiver Covid-19-Impfstoff könnte konjunkturschädliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie überflüssig machen.



Finance for Future: Klimaschutz durch Geldanlage

Klima- und Umweltschutz gehören zu den größten Herausforderungen für die …

Gewinnfreibetrag: Mit diesen Wertpapieren senken Sie Ihre Steuer

Einkommensteuerzahler können Ihre Bemessungsgrundlage für die Steuern …

USA zapfen Ölreserven an - Freigabe von 50 Millionen Fass

USA zapfen Ölreserven an - Freigabe von 50 Millionen Fass

Damit soll der starke Preisanstieg abgemildert werden.

Italiens Kartellbehörde verhängt Strafe gegen Amazon, Apple

Italiens Kartellbehörde verhängt Strafe gegen Amazon, Apple

Strafe wegen wettbewerbschädlicher Kooperation