ESG-Investments als Quelle nachhaltiger Performance

Vincent Mortier, stellvertretender CIO der Amundi Gruppe, zur Bedeutung der ESG-Kriterien für den Vermögensverwalter Amundi

Vincent Mortier

Vincent Mortier

Nachhaltiges Investieren ist einer der Grundpfeiler von Amundi, dem größten europäischen Vermögensverwalter. Das Unternehmen ist fest davon überzeugt, dass die positiven Auswirkungen, die sich aus der Einbeziehung von Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsfaktoren in den Investmentprozess ergeben, "eine Quelle nachhaltiger Performance sein werden", so Vincent Mortier, stellvertretender CIO der Amundi Gruppe.

Amundi wird daher bis 2021 eine strikte ESG-Politik auf 100% seiner Investmentfonds und seiner Stimmrechtspolitik anwenden. Damit wird das volle Engagement in die Bemühungen für eine bessere Welt gelegt, indem der Vermögensverwalter Unternehmen unter anderem dahingehend beeinflusst, bei ihren täglichen Aktivitäten ESG-Prinzipien zu berücksichtigen.

Die gute Nachricht ist, dass wir daran glauben, dass dies Anlegern auch in finanzieller Hinsicht zugutekommen kann. ESG-konforme Investments weisen denselben Risiken auf wie andere Anlagen und können entsprechenden Schwankungen unterliegen. Aber: „Unser Research zeigt, dass nachhaltige Anlagen im Laufe der Zeit positive Renditen erwirtschaften können, was bedeutet, dass sich Anleger nicht mehr zwischen finanziellen und moralischen Zielen entscheiden müssen. Es gibt keinen Widerspruch zwischen den beiden - im Gegenteil, wir glauben, dass sie sich gegenseitig verstärken", sagt Mortier.

ESG-Briefings mit Amundi: Alle Videos und Podcasts im Überblick

"ESG", nachhaltige Investments, Monitoring etc. - hier gibt's alle Infos!

ESG-Aufsteiger: Heute gut, morgen top

Viele Unternehmen sind bei der Erreichung ihrer Nachhaltigkeitsziele …

Jörg Moshuber, Senior Portfolio Manager Amundi Austria

Amundi ESG-Podcast: ESG-Improvers

Um gut zu sein muss man zuerst einmal besser werden. Jörg Moshuber, …

Klimaschutz und Nachhaltigkeit: Viel Absicht, wenig Ambition

Alle reden davon, aber nur wenige machen auch ernst: Nur knapp die Hälfte …