Elite-Report: Schoellerbank ist Österreichs bester Vermögensverwalter

Der „Elite Report“, der größte Bankentest im deutschsprachigen Raum hat die besten Vermögensverwalter 2021 gekürt. Die Schoellerbank gehört mit der vollen Punktezahl zum erlesenen Kreis der zehn besten Institute. 261 Banken wurden getestet. Unter den 49 empfehlenswerten sind drei weitere aus Österreich.

Dieter Hengl, Vorstandsvorsitzender Schoellerbank

Dieter Hengl, Vorstandsvorsitzender Schoellerbank

Der „Elite Report“, der größte Bankentest im deutschsprachigen Raum, hat zum 18. Mal die Elite der Vermögensverwalter im deutschsprachigen Raum gekürt. Aus einer Long-List von 358 Anbietern wurden 261 Banken aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein detailliert geprüft. 49 der getesteten Vermögensverwalter verfügten über die geforderten Qualitätsmerkmale und kamen in die elitäre Liste der „empfehlenswerten“ Banken. Die Schoellerbank erhielt erneut die höchste Punkteanzahl und ist zum neunten Mal in Folge auf Platz eins in Österreich.

Nur 18,7 Prozent der 261 im Detail untersuchten Banken konnten sich in den 40 Praxis-Parametern positiv behaupten. Neben der Redaktion lieferten auch Leserinnen und Leser aufschlussreiche Einzelbewertungen aus Beratungserlebnissen. Dadurch wurden nicht nur fachliche, sondern auch persönliche Kompetenzen der Banken ermittelt.

Schoellerbank mit höchster Punktezahl

Von den 49 Spitzenadressen, die sich im Zuge der Bewertung herauskristallisierten, stammen 41 aus Deutschland, vier haben ihren Hauptsitz in Österreich, zwei in Liechtenstein und zwei in der Schweiz. Die Schoellerbank ist mit der Höchstpunkteanzahl von 720 Punkten die Nummer 1 in Österreich und gehört zu den Top 10 aller getesteten Vermögensverwalter. Neben der Schoellerbank wurden in Österreich auch der Raiffeisenverband Salzburg, die Hypo Tirol Bank und die Hypo Vorarlberg ausgezeichnet.

Die Position der Schoellerbank kommt für die Elite Report Juroren nicht von ungefähr. "Sie hat sich bereits vor Jahrzehnten auf die Vermögenden spezialisiert und steht nun angesichts bester Leistungen seit vielen Jahren an der Spitze der goldenen Pyramide“, heißt es in der Bewertung der Bank.

In der Begründung des „Elite Report“ für die erneute Spitzenposition der Schoellerbank heißt es weiter: „Jeder kann es erleben, hier ist der Kunde noch König. Diese Privatbank hat sich schon vor langer Zeit auf das komplexe Gebiet der Vermögensverwaltung spezialisiert und sich damit ein stabiles Fundament verschafft. Und ständig investiert man in das eigene Research und in kundenorientierte Betreuer. Diese Qualität verhilft zu Wachstum und nicht enden wollendem Zuspruch. Die Schoellerbank ist an Zuverlässigkeit und Leistung ein feststehender Begriff.“

Vermögende Senioren beleben den Wettbewerb

Die Analyse des „Elite Report“ zeigt deutlich, dass vor allem die vermögenden Senioren weiter an Bedeutung gewinnen. Sie erkennen zunehmend ihre Marktmacht und verlangen mehr Aufmerksamkeit und Engagement von ihren Vermögensverwaltern. Werden ihre Wünsche ignoriert, sind sie, im Vergleich zu den Vorjahren, auch schneller dazu bereit, ihren Berater oder ihre Bank zu wechseln. Zuvor wird meist ein Mitbewerber um eine vertrauliche Fremd-Depot-Analyse gebeten. Wenn dabei Fehler des bisherigen Betreuers aufscheinen, endet dies meist auch in einer neuen Mandatierung. Dieses neu gewonnene Selbstbewusstsein der vermögenden Senioren belebt den Wettbewerb um diese kapitalstarke Zielgruppe enorm.

Auch ergänzende Dienstleistungen, die über die eigentliche Kapitalbewirtschaftung hinaus-gehen, gewinnen zunehmend an Bedeutung. Dazu gehören umfassende Vorsorge-Modelle, die Klärung von Erbschaftsfragen bis hin zur Vermögensnachfolge und die Beratung bei Vollmachten und Verfügungen. Das vorherrschende Anlageziel bei Senioren lautet „Sicherheit vor Performance“. Diese ergänzenden Leistungen optimieren nachweislich den Vermögensschutz.

„Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für Banken ist, neben der fachlichen Kompetenz, die emotionale Komponente. Persönlich agierende Vermögensverwalter, die ihren Kunden Aufmerksamkeit schenken und individuell auf ihre Wünsche eingehen, freuen sich über Zulauf. Darin liegt auch eine der Kernkompetenzen der Schoellerbank“, so „Elite Report“-Chefredakteur Hans-Kaspar von Schönfels.

Inflation weiter auf Rekordwert von über 7 %

Die Inflationsrate bleibt in der EU und in Österreich auf einem …

Alleine in den Ausbau der klimaneutralen Mobilität müssen bis 2030 rund 67 Milliarden Euro investiert werden.

Klimaschutz: Kapitalmarkt für Infrastruktur-Investments anzapfen

Für das Erreichen der Klimaneutralität bis 2040 sind in Österreich bis …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Stefan Leber, Principal bei Horváth, Wien und Spezialist für CFO-Strategie und Organisaion

Krisenmanagement: steigende Energiepreise fordern CFOs

Auch wenn die Wirtschaft und Industrie gestärkt aus der Pandemie steuert: …