Crowdfunding auf Rekordhoch - ein Sektor boomt besonders

Crowdfunding auf Rekordhoch - ein Sektor boomt besonders

An erster Stelle stehen bei der Crowd Investments in Immobilien, dann kommt lange nichts.

Crowdinvestments verzeichneten alleine im Vorjahr dreistellige Zuwachsraten. Besonders auffällig: Die Konzentration des Geldes vor allem auf eine Branche. Das erste Quartal 2019 gab es sogar einen Rekord. Die Renditen können sich sehen lassen, das Risiko bleibt aber hoch. Die größten Projekte, die größten Plattformen, die beliebtesgten Branchen.

Schwarmfinanzierungen erfreuen sich als Investment-Alternative auch 2019 zunehmender Beliebtheit: Bereits in den ersten drei Monaten des aktuellen Jahres konnten österreichische Crowdinvestment-Anbieter laut Analyse des Vergleichsportals CrowdCircus.com 40,1% der Gesamtzuflüsse von 2018 verzeichnen. Im Fokus standen dabei nahezu ausschließlich Immobilien-Projekte.

Branche blickt auf bisher stärkstes Quartal zurück

Während die österreichische Schwarmfinanzierungs-Branche noch im Jahr 2015 ein gesamtes Kalenderjahr dafür benötigte, um ein Volumen von 11,8 Millionen Euro einzusammeln, konnte dieser Wert 2019 bereits innerhalb der ersten drei Monate komfortabel übertroffen werden: Mit Gesamtzuflüssen von 15,1 Millionen Euro konnte die immer noch junge Industrie ihr bisher stärkste Quartal verzeichnen. Im Jahresvergleich (erstes Quartal 2019 gegenüber Q1-2018) liegt das Wachstum bei Plus 118,8 Prozent. Bereits nach einem viertel Jahr konnten mehr als 40 Prozent des Crowdinvestment-Volumens von 2018 generiert werden.

Seit 2012 zieht die Nachfrage nach Crowdinvesting in Österreich stark an.

Zahl der Projekte und Plattformen
Insgesamt 46 Crowdinvestment-Projekte von 8 Plattformen konnten laut CrowdCircus-Daten im ersten Quartal 2019 finanziert werden. Im Durchschnitt lockten jene Kampagnen mit einer Brutto-Rendite von 6,15 Prozent pro Jahr.

Österreich entwickelt sich zur Immobilien-Crowd

Was bei näherer Betrachtung der neuen Quartals-Analyse des Crowdinvestment-Aggregators „CrowdCircus.com“ auffällt, ist die hohe Konzentration, die das jüngst zu beobachtende Marktwachstum eines Sektors: Während in den vergangenen Jahren vor allem auch Energie-, Tourismus- oder auch Projekte von Sportclubs (beispielsweise setzten sowohl Rapid als auch Austria Wien bereits auf Crowdinvestment-Kampagnen) gefragt waren, haben sich Crowdinvestment-Zuflüsse im ersten Quartal 2019 nahezu ausschließlich in Richtung von Immobilien-Projekten konzentriert.
89,5 Prozent des Geldes beziehungsweise 13,5 Millionen Euro konnten allein Immobilien-Crowdinvestments für sich beanspruchen. "Die leichte Verständlichkeit der Geschäftsmodelle und bis dato noch keine Projektausfälle dürften viele Crowdinvestoren in Immobilien-Projekte gedrängt haben", glaubt man bei CrowdCircus.

Die 10 größten Projekte im ersten Quartal 2019:


Marktführer: Dagobertinvest und Home Rocket

Aufgrund des hohen Immobilien-Anteils haben auch darauf fokussierte Plattformbetreiber den Markt im ersten Quartal 2019 angeführt: Den höchsten Marktanteil konnte mit 37,1 Prozent (5,6 Millionen Euro an Zuflüssen) der Anbieter „dagobertinvest“ verbuchen, gefolgt von „Home Rocket“ (26,7% Marktanteil / 4 Millionen Euro) und „Rendity“ (21,7% / 3,3 Millionen Euro).

Die 8 größten Crowdfunding-Plattformen

Die 7 größten Kategorien nach Mittelzuflüssen

Geld

Währungsrechner- Der Euro und die Weltwährungen

Immobilien

Maklergebühren: Immobranche läuft gegen Änderungen Sturm

Geld

In diesen Städten lebt und arbeitet es sich am besten

Kommentar
Christian Keuschnigg

Geld

Währungen und der richtige Wechselkurs