Corona lässt Semperit-Aktie nach oben schnellen

Die Aktien des Wiener Kautschukverarbeiters Semperit sind nach einer neuen EBIT-Prognose nach oben geschossen. Die Papiere zogen zwischenzeitlich um mehr als 26 Prozent bis auf 13,04 Euro an.

Corona lässt Semperit-Aktie nach oben schnellen

Semperit (AT0000785555) hat bekannt gegeben, dass das Betriebsergebnis (EBIT) im Jahr 2020 auf 110 bis 160 Millionen Euro steigen könnte - nach einem Minus von 16,5 Millionen Euro im Vorjahr. Die Erklärung hat den Kurs der Aktie angetrieben. Das Papier hat zwischenzeitlich um über 26 Prozent zugelegt.

Wie stark der Anstieg tatsächlich ausfällt, sei insbesondere davon abhängig, wie sich das Preisniveau für medizinische Schutzhandschuhe und die Verfügbarkeit von Rohstoffen entwickeln, so Semperit heute in einer Aussendung.

Die starke Nachfrage ändere aber nichts an den Plänen, sich in Zukunft auf das Geschäftsfeld Industriegummi zu fokussieren und sich vom Medizingeschäft (Sempermed) zu trennen. "Die sich abzeichnenden Effekte der globalen Pandemie werden als bedingt nachhaltig bewertet. Aus diesem Grund ist die strategische Grundsatzentscheidung vom 28. Jänner 2020 (...) unabhängig von den im Gefolge der Corona-Krise jüngst zu beobachtenden Entwicklungen weiter aufrecht", so der börsennotierte Konzern.

In der Medizinsparte Sempermed bietet Semperit vor allem Untersuchungshandschuhe und OP-Handschuhe an. Erstere werden in Malaysia hergestellt, zweitere in Wimpassing. In der Sparte sind rund 3.000 Mitarbeiter beschäftigt, davon rund 100 in Österreich. Die Semperit Holding erwirtschaftet damit etwa ein Drittel ihres Umsatzes. Sempermed hatte in den vergangenen Jahren immer wieder Verluste gemacht.

EU will Schuldenregeln ein weiteres Jahr aussetzen

Die EU-Kommission will wegen des Kriegs in der Ukraine die …

Inflation weiter auf Rekordwert von über 7 %

Die Inflationsrate bleibt in der EU und in Österreich auf einem …

Alleine in den Ausbau der klimaneutralen Mobilität müssen bis 2030 rund 67 Milliarden Euro investiert werden.

Klimaschutz: Kapitalmarkt für Infrastruktur-Investments anzapfen

Für das Erreichen der Klimaneutralität bis 2040 sind in Österreich bis …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …