Börse-Vorschau: Aktionäre im Bann des Brexit

Börsianer hoffen noch auf einen ertragreichen Sommer, Analysten halten einen Dax-Stand von 11.000 Punkten für möglich. Diese Prognose ist aber hinfällig, wenn die Briten sich am 23. Juni gegen einen Verbleib in der EU entscheiden. Die Spannung steigt.

Börse-Vorschau: Aktionäre im Bann des Brexit

Die nahende US-Zinserhöhung und das Brexit-Referendum werden Anleger nach Einschätzung von Experten auch in der neuen Woche von Engagements an den Aktienmärkten abhalten. "Der Knoten kann noch nicht platzen", sagt Finanzmarkt-Experte Jörg Rahn vom Bankhaus Marcard, Stein & Co. Größere Kursrücksetzer seien aber auch nicht zu erwarten, denn gemessen an der Konjunktur seien europäische Aktien günstig. In der alten Woche kam der Dax zwar kaum vom Fleck, etablierte sich aber über der charttechnisch wichtigen 10.100er Marke.

Dem DZ Bank-Analysten Dirk Oppermann zufolge stehen daher die Chancen für eine Sommerrally gut. Sie könnten den Leitindex in Richtung 11.000 Zähler treiben. Sollten sich die Briten allerdings am 23. Juni für einen Ausstieg aus der EU entscheiden, sei diese Prognose Makulatur. Bislang erwarten Börsianer zwar einen Sieg der EU-Befürworter, da jedoch in den jüngsten Umfragen das Brexit-Lager knapp die Nase vorn hat, wächst die Unruhe.

Konjunktur und Fed sind Nebenschauplätze

Wegen des Referendums diskutieren Anleger auch darüber, ob die US-Notenbank bereits bei ihrer Sitzung am 15. Juni die Zinsen anhebt oder die Entscheidung auf Juli vertagt. Aus diesem Grund werden Anleger den Auftritt der Fed-Chefin Janet Yellen bei einer Veranstaltung World Affairs Council of Philadelphia am Montag mit Argusaugen verfolgen und jedes Wort auf die Goldwaage legen. Denn am Tag darauf beginnt die "Blackout"-Periode, in der sich die Notenbanker bis zu ihrer Zinsentscheidung nicht mehr öffentlich äußern.

Daneben stehen die chinesische Inflation (Donnerstag) sowie die Daten zum Außenhandel der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft (Mittwoch) auf dem Terminplan. Am Freitag folgt das von der Universität Michigan ermittelte Stimmungsbarometer der US-Verbraucher. Die Konsumausgaben gelten als Hauptstütze der dortigen Wirtschaft.

"Die deutsche Industrieproduktion hat im April voraussichtlich deutlich um 1,5 Prozent zugelegt und dürfte somit bei vielen die Hoffnung auf ein ebenfalls starkes zweites Quartal wecken", sagte Commerzbank-Volkswirt Ralph Solveen. Allerdings sorge der frühe Termin des Osterfestes und der damit verbundenen Schulferien für Verzerrungen. Zudem signalisierten die mauen Zahlen zur deutschen Autoproduktion im Mai ein abflauendes Wachstum. Die deutschen Produktionszahlen werden am Dienstag vorgelegt.

Wird E.ON aufgespaltet?

Nach dem Auslaufen der Bilanzsaison laden in der neuen Woche weitere Unternehmen ihre Eigner zu Hauptversammlungen ein. Im Rampenlicht steht dabei E.ON. Der größte deutsche Versorger will seine Aktionäre über die geplante Aufspaltung abstimmen lassen. Das Erreichen der notwendigen Zustimmungsquote von 75 Prozent gilt als wahrscheinlich. E.ON will sich künftig auf das Geschäft mit Erneuerbarer Energie, Strom- und Gasnetzen und den Vertrieb konzentrieren. Die schwächelnden Kohle- und Gaskraftwerke werden in die Tochter Uniper ausgelagert.

Gefährliches Szenario Rezession: Technisch gesehen liegt eine Rezession bereits vor, wenn die Wirtschaft in zwei aufeinander folgenden Quartalen nicht wächst.

Rezession: Wenn das Wirtschaftswachstum ausbleibt

Der Abschwung einer Volkswirtschaft kann die Wirtschaft schwer …

Willibald Cernko, neuer CEO und Vorstandschef der Erste Group

Willibald Cernko, der neue CEO der Erste Group

Nach dem überraschenden Rückzug von Bernhard Spalt hat sich der …

Neues EZB-Werkzeug gegen Anleiheausverkauf bald einsatzfähig

Neues EZB-Werkzeug gegen Anleiheausverkauf bald einsatzfähig

Werkzeug soll Auseinanderdriften der Spreads bei Anleihenrenditen bekämpfen

EZB-Chefin Christine Lagarde

EZB reagiert auf Verkaufswelle bei Anleihen

Die EZB stemmt sich gegen die Unruhe an den Finanzmärkten und arbeitet an …