Auf zur Börsen-Party: Zwölf Topaktien für 2018

Auf zur Börsen-Party: Zwölf Topaktien für 2018

Steigende Unternehmensgewinne sorgen weiterhin für akzeptabel bewertete Börsen. Und dort ist noch genug Luft nach oben. Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Zwölf ausgewählte Aktien für das kommende Jahr.

An den Weltbörsen herrscht Hochstimmung. DAX, Dow Jones und die Börsen der Emerging Markets jagen von einem Rekordwert zum nächsten. Und die Chancen, dass es sich dabei nicht nur um eine klassische Jahresendrallye handelt, sondern dass die Party auch im nächsten Jahr anhält, stehen gut. Heinrich Schaller, General der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich, meint: "Die Aktienmärkte haben sich zuletzt als sehr widerstandsfähig erwiesen. Und dass es bis dato noch keine nennenswerten Gewinnmitnahmen gegeben hat, zeigt, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Das makroökonomische Umfeld und die Stimmungsindikatoren in den großen Unternehmen sind weltweit gut."

Natürlich sind die Bewertungen auf den Aktienmärkten hoch. Doch dem steht ein weiterhin zu erwartendes starkes Gewinnwachstum gegenüber. Die Commerzbank geht in einer Analyse zur Entwicklung der Märkte davon aus, dass die Gewinne deutscher Unternehmen 2018 im Schnitt um zehn Prozent steigen werden. Daraus könnte ein Anstieg des DAX auf 13.500 Punkte erfolgen, ohne dass sich die aktuelle Bewertungsrelation verändern würde. Und betrachtet man die Entwicklung der KGVs aller DAX-Werte über 30 Jahre, so zeigt sich, dass der Schnitt bei 19 liegt. Viele deutsche Werte sind also auch in der historischen Betrachtung noch nicht überbewertet.


Das Ende der Fahnenstange ist auf den Aktienmärkten noch nicht erreicht.

Heinrich Schaller, CEO RLB OÖ

Bei US-Titeln sieht das etwas anders aus. Hier liegt der 30-Jahres-Schnitt bei 25. Und die meisten US-Aktien sind derzeit höher bewertet. Auch das Gewinnwachstum für das kommende Jahr wird dort viel geringer angesetzt. Friedrich Mostböck, Chefanalyst der Erste Bank, fasst zusammen: "Die Bewertungen auf den Aktienmärkten passen im Schnitt - bis auf die USA, wo es etwas teurer ist. Europa ist daher den USA vorzuziehen. Allein heuer könnte es hier noch drei bis fünf Prozent nach oben gehen."

Ein starker Wachstumstreiber sind nicht zuletzt die Schwellenländer. Aktien aus diesen Regionen sind noch weitaus günstiger bewertet und haben darum ein deutlich höheres Potenzial.

TOPAKTIEN

Welche Branchen werden nun besonders von der guten Stimmung profitieren? Alois Wögerbauer, Geschäftsführer von 3 Banken-Generali Invest: "Zyklische Sektoren, Technologiewerte, Konsumtitel, aber auch der Finanzbereich stehen im Fokus der Investoren." Defensive Aktien -u. a. Versorger-und Telekom-Papiere -werden gemieden.

Zwölf Topaktien für 2018

Albemarle ist der weltweit führende Hersteller von Lithiumverbindungen und damit ein Hauptprofiteur vom Trend zur Elektromobilität. 40 Prozent der Erlöse stammen aus der Lithiumverarbeitung. Das Unternehmen verfügt über große Vorkommen dieses für die Batterieherstellung wichtigen Rohstoffes. Für 2018 rechnen Analysten mit einer Gewinnsteigerung um 40 Prozent auf 560 Millionen US-Dollar.

+++ Kurs: 129,64 Euro +++ Kursziel: 140 Euro ++ KGV 2017e: 32,3 +++ KGV 2018e: 26,8 +++

Intel ist mit einem Marktanteil von 16 Prozent der größten Chiphersteller der Welt und hat zuletzt mit sogenannten Hybrid-Chips eine vollkommen neue Technologie präsentiert. Damit ist der Konzern speziell für die Anforderungen nach immer schnellerer Verarbeitung von größeren Datenmengen durch Artificial Intelligence, Cloud Computing oder autonomes Fahren gerüstet.

+++ Kurs: 44,51 Euro +++ Kursziel: 55 Euro +++ KGV 2017e : 14,2 +++ KGV 2018e: 12,9 +++

Alle Kursangaben mit Stand per 4.12.2017; 17:00 Uhr

Auch wenn man um die USA eigentlich einen Bogen machen sollte, kommt man bei Tech-Aktien nicht um die Wall Street herum. Unter den Internetgiganten wie Facebook, Twitter oder Alphabet wird die letztgenannte Muttergesellschaft der Suchmaschine Google aufgrund ihres weiter starken Gewinnwachstums im kommenden Jahr ein niedrigeres KGV aufweisen als im Jahr 2017. Man läuft somit keine Gefahr, eine überteuerte Aktie zu kaufen. Mit einem erwarteten KGV von 25,4 liegt die Alphabet-Aktie im langjährigen Schnitt der US-Titel. Der Chip-Gigant Intel ist sogar jetzt schon vergleichsweise günstig bewertet. Im kommenden Jahr verbessert sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis sogar noch. Auch der amerikanische Batteriehersteller Albemarle, der jetzt noch ein KGV von 32 aufweist, wird im kommenden Jahr deutlich günstiger bewertet sein.

Bei den Onlinehändlern kann man statt auf die USA auf China setzen. Hier hat Jack Ma mit Alibaba einen fast schon gleich großen Konkurrenten zu Amazon geschaffen. Und die führende Internethandelsplattform im asiatischen Raum macht deutlich höhere Gewinne als der US-Konzern. Da die Gewinnaussichten von Alibaba für 2018 deutlich steigen, verbessert sich auch die Preisrelation der Aktie. Im automotiven Sektor gibt es ebenfalls eine interessante Aktie aus China: Der Batterie-und Elektroautoproduzent BYD gilt als aussichtsreiches Investment. Warren Buffett ist einer der Investoren dort.

EUROPÄISCHE TOPTITEL.

Klassische Profiteure der guten Wirtschaftslage sind die Unternehmen der Luxusgüterindustrie. Die französische Gruppe Moët Hennessy Louis Vuitton legt bei ihren Profiten auch dementsprechend stark zu. Auch der weltweite Automobilzulieferer Continental zählt zu den klaren Gewinnern einer verstärkten Nachfrage, ohne jedoch von der Dieselproblematik deutscher Kfz-Hersteller belastet zu sein. Und der deutsche Chemiekonzern Bayer scheint die Anfangsprobleme der geplanten Monsanto-Übernahme nun überwunden zu haben.

Im Finanzbereich sind die Allianz-Aktie für konservative Anleger und der Anbieter von elektronischen Zahlungsdienstleistungen Wirecard für risikoorientierte Investoren eine gute Wahl für Kursgewinne im nächsten Jahr.


Der Artikel ist der trend-Ausgabe 45/2107 entnommen.

Geld

Bitcoin & Co: Mit diesem Wissen können Sie mitreden

Geld

Bitcoin-Fieber: Gewinne, Warnungen und Skepsis

Kommentar
Matthias Bank, Dekan der Fakultät für Betriebswirtschaft an der Universität Innsbruck

Standpunkte

Mängelrüge für Bitcoins: "Reine Spekulationsmedien"