ATX-Rochaden: S Immo und Agrana rein, Conwert und Flughafen raus

ATX-Rochaden: S Immo und Agrana rein, Conwert und Flughafen raus

Am 18. September wird der ATX wieder umgeschichtet.

Die Wiener Börse nimmt nach der Überprüfung des österreichischen Aktienindex ATX zwei Veränderungen vor. Der Immobilienentwickler Conwert und der Flughafen Wien machen Platz für S Immo und Agrana.

Mit 18. September wird der österreichische Aktienindex ATX neu sortiert. Die September-Überprüfung der Wiener Börse AG führt zu zwei Veränderungen im 20 Werte umfassenden Index. Der Immobilienentwickler Conwert (ISIN AT0000697750) und die Flughafen Wien AG (ISIN AT00000VIE62) werden aus dem Index genommen, an ihrer Stelle rücken der Zuckerfabrikant Agrana (ISIN AT0000603709) und die aus der Sparkassen/Erste Immobilien AG hervorgegangene S Immo AG (ISIN AT0000652250) nach.

Die Berechnung des ATX beruht auf einer rein quantitativen Methodik, die in einem Index-Regelwerk detailliert festgelegt ist. Entscheidend für die Aufnahme in den Index sind nicht der aktuelle Kurs eines Papiers oder sein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), sondern der tägliche Durchschnittsumsatz sowie die Streubesitzkapitalisierung der Unternehmen.

Der ATX hält aktuell bei 3.230 Punkten. Von Mitte 2016 an hat der heimische Aktienindex eine Hausse erlebt, die sich erst im letzten Monat abgeschwächt hat. Anfang Juli 2016 notierte er noch bei 2.000 Punkten. Binnen Jahresfrist hat der Index somit 35,61 Prozent an Wert gewonnen.

ATX (ISIN AT0000999982); Stand vom 6. September 2017: 3.230 Punkte; für aktuelle Kursinformationen klicken Sie bitte auf den Chart.

ATX (ISIN AT0000999982); Stand vom 6. September 2017: 3.230 Punkte; für aktuelle Kursinformationen klicken Sie bitte auf den Chart.

Gemäß den „Richtlinien für die österreichischen Indizes der Wiener Börse“ kann es im Rahmen der halbjährlichen Überprüfung und Anpassung, die jeweils im März und im September stattfindet, zu Umschichtungen, also zu einer Aufnahme oder Streichung von Unternehmen in den oder aus dem ATX kommen.

Die Überprüfung der Berechnungsparameter (Aktienanzahl, Streubesitzfaktoren und Repräsentationsfaktoren) findet vierteljährlich, jeweils zum Quartalsende statt. Im Indexkomitee, das die Regelwerke zu den Indizes beschließt, bringen Vertreter der institutionellen Investoren, der Handelsmitglieder an der Wiener Börse, der Finanzinstitutionen, die Finanzprodukte auf die Indizes begeben, der Wissenschaft sowie der Wiener Börse ihre Erfahrung ein.

Geldanlage: Beim Nutzen von Chancen sind die Österreicher nicht Weltmeister.

Geld

So schlechte Anleger sind Österreicher im EU-Vergleich

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Top Wall-Street-Aktien jetzt auch in Wien handelbar