Apple verliert auf die Schnelle 50 Milliarden

Seit Jahren ist es bekannt: Nach einer Produkteinführung verliert die Apple-Aktie einmal schnell bis zu drei Prozent, um dann nach der wenigen Tagen wieder zulegen zu können. Nach der Präsentation des von Apple 8 und X ist die Welt etwas anders. Der Aktienkurs ist seit Anfang September um über 8 Prozent gesunken.

Apple verliert auf die Schnelle 50 Milliarden

Ist der Markt mit iPhones gesättigt? Haben die Apple-Nutzer noch keine Lust auf die neuesten Smartphones der Version 8 oder X umzusteigen? Oder gibt es einfach zu wenige Nutzer, die sich die teuren Smartphones leisten wollen? Oder gar zögern, von anderen Herstellern auf Apple umzusteigen?

Mit Gewissheit kann die Frage nicht beantwortet werden. Aber Analysten hatten zuletzt erklärt, dass laut ihren Umfragen die Nachfrage nach Apple 8, das in diesen Tagen ausgeliefert wird, nicht gerade berauschend sein soll. Und manche vielleicht erst bis November warten, bis das Apple X auf den Markt kommt.

Derartige Umfragen sind mit Vorsicht zu genießen. In den vergangenen Jahren, so etwa seit gut fünf Jahren, hatte es stets geheißen, dass wohl ein gewisse Sättigung unter den Apple-Freunden und Nutzern eingetreten ist. Und die Nachfrage nach Apples neuesten Smartphone-Kreationen stagniert oder gar stark abnehmen wird, was nicht wirklich eingetreten ist. Das Ergebnis derartiger Beobachtungen war stets ein Kursabschlag von zwei bis drei Prozent ab dem Zeitpunkt der Produktpräsentation bis hin zum Verkaufsstart der Apple-Mobiltelefone. Binnen der ersten drei Wochen nach der Produktpräsentation hatte die Apple-Aktie stets Federn gelassen.

Und auch dieses Mal ist der Kursrückgang eingetreten. Seit der Produktpräsentation Mitte September hatte die Apple-Aktie (ISIN US0378331005) um 5,6 Prozent auf heute rund 150 Dollar verloren. Unterm Strich waren das über 50 Milliarden Dollar Börsenwert in nur elf Tagen, die Apple auf dem Papier abhanden gekommen sind - so viel wie nie nach einer Einführung eines neuen iPhone-Modells.

Rechnet man die Verluste seit dem All-time-High Anfang September ist der Börsenwert sogar um 72 Milliarden Dollar gesunken auf einen Börsenwert von aktuell 776 Milliarden Dollar. Beim All-time-Höchststand zu Monatsbeginn hatte die Apple-Aktie noch bei 164,94 Dollar notiert, was einem Börsenwert von rund 850 Milliarden Dollar entsprochen hatte.

Für Anleger mit guten Nerven war die Zeit nach der Produktpräsentation somit stets ein günstiger Einstiegszeitpunkt. Für die Anleger, die geglaubt hatten, die Aktie hätte ohnehin den Peak schon erreicht, war's der richtige Zeitpunkt zum Ausstieg. Was oft vielleicht doch etwas zu früh war, was die Chancen anbetrifft.

Auch wenn die Umfragen auf ein Zögern der Konsumenten schließen lassen, hat die Mehrheit der Analysten Apple noch immer auf der Liste der Kauf-Gelegenheiten. Die Optimisten der Analysten erwarten für die Apple-Aktie einen Kurs von 184 bis 192 Dollar. Einfacher Grund: Apple hat bei den beiden neuen iPhone-Modellen nochmals die Marge erhöhen können, was unterm Strick satte Profite versprechen soll. Und der Aktie den Auftrieb bescheren soll.


Lesen Sie auch:
Apples Doppelkonferenz: iPhone 8 und iPhone X präsentiert

Erste Group CEO Willibald Cernko

Erste Group CEO Willibald Cernko: "Wir sollten uns nicht so fürchten"

Der neue Erste-Group-Chef Willibald Cernko im trend. INTERVIEW über …

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten beunruhigen Anleger. Investmentberater Ken Fisher empfiehlt, Kurs zu halten.

Raue Aktienmärkte: Halten Sie Kurs!

Wachstumsaktien liegen in einem Aufschwung immer klar voran. Und der wird …

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl

Andreas Treichl: "Die Österreicher investieren nicht richtig"

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl über …

Froots-Gründer David Mayer-Heinisch mit Andreas Treichl, der mit zehn Prozent an dem Start-up beteiligt ist

Start-up der Woche: Froots - Private Banking für jedermann

Das Start-up Froots hat sich dem langfristigen Vermögensaufbau der jungen …