Andritz erzielte 2015 massiven Gewinnzuwachs

Andritz erzielte 2015 massiven Gewinnzuwachs

Andritz-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Leitner.

Der steirische Anlagenbauer Andritz hat 2015 deutlich mehr Gewinn gemacht als im Jahr davor. Das Konzernergebnis legte um fast 27 Prozent auf 267,7 Mio. Euro zu. Der Umsatz kletterte um knapp 9 Prozent auf 6,38 Mrd. Euro. Andritz-Chef und Miteigentümer Wolfgang Leitner sieht aber ein hohes Maß an Unsicherheit im heurigen Jahr.

"Wir glauben nicht, dass wir bei der Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung besser sind als die anderen", meinte Leitner. Sorgen bereitet dem Firmenchef etwa die wirtschaftliche Entwicklung in China: "China wird 2016 und 2017 nicht mehr so stark wachsen, wie in der Vergangenheit", so Leitner. Das sei auch eine Modellfrage, China wolle mehr auf nationale Anbieter setzen. Den Absatz von Andritz in China sieht Leitner aber weiter wachsen. Chancen biete etwa der Umstand, dass die Volksrepublik im Zuge des geplanten Abbaues von 1,8 Millionen Beschäftigten etliche Kohlekraftwerke schließen und verstärkt auf erneuerbare Energien setzen will. Der China-Standort habe sich auch für Lieferungen nach Vietnam, Laos und Kambodscha sehr bewährt. Gute Geschäftsaussichten biete auch die USA: "Die Autoindustrie läuft ganz gut", meinte Leitner und rechnet mit weiteren Aufträgen aus Nordamerika.

Trotz der durch die Sanktionen hervorgerufenen verstärkten Hinwendung von Russland nach China glaubt Leitner, dass sich Russland gerne weiterhin auch nach Europa orientieren würde. "Es wäre gut, wenn es zu einer politische Lösung kommen könnte und die Zusammenarbeit wieder besser würde", so der Firmenchef. Einige Andritz-Projekte seien wegen der Sanktionen nicht in Kraft getreten.

Für die beiden Geschäftsbereiche Hydro und Pulp & Paper (Zellstoff & Papier) geht Leitner auch für dieses Jahr von guten Projektaktivitäten aus, bei Hydro auf dem Niveau von 2015, bei Pulp & Paper unter dem "außerordentlich guten Niveau" des Vorjahres. Anhaltend niedrige Projekt- und Investitionsaktivitäten erwartet Leitner im Bereich Metals - der Metallumformung für die Automobilindustrie und im Edelstahl- und Aluminiumbereich. Im vierten Geschäftsbereich Separation erwartet Leitner eine unverändert niedrige Projektaktivität im Bergbaubereich, solide sollte sie dagegen in den Bereichen Umwelt, Lebensmittelindustrie, chemische Industrie und Futtermittelindustrie ausfallen.

Mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 zeigte sich Leitner zufrieden, die um 9 Prozent auf 6,4 Mrd. Euro gestiegenen Umsätze zeigten weltweit in allen Regionen und allen vier Geschäftsbereichen eine sehr stabile Entwicklung. Das Ebitda habe trotz der Aufwendungen für die Schuler-Restrukturierung mit 429 Mio. Euro einen Rekordwert erreicht. Mit einer Nettoliquidität von 1,0 Mrd. Euro sei Andritz in der Lage, alle Chancen und Möglichkeiten am Markt zu nutzen.

Der Auftragseingang, der mit 6,0 Mrd. Euro um einen Prozent unter dem Vorjahr lag, profitierte alleine vom 13,4-prozentigen Anstieg im Pulp & Paper-Bereich. Große Investitionen gab es aus China, Schweden und Südamerika. Hydro ging um 5,4 Prozent zurück. Rückgänge gab es bei großen Wasserkraftwerken, kleine liefen gut. Metals verloren sogar um 13 Prozent. "Hier wird sehr wenig investiert", meinte Leitner. Projekte wurden vor allem in China verschoben. Separation blieb unverändert. Mit Ergebnis und einer Rentabilität von 3,6 Prozent in diesem Bereich ist Leitner nicht zufrieden. "Wir wollen da mehr verdienen".

Den Auftragsstand von 7,3 Mrd. Euro (-3 Prozent) bezeichnete Leitner dennoch als "sehr gut", damit könne man durchaus länger leben.

Ergebnismäßig schlugen im Vorjahr Restrukturierungsaufwendungen bei Schuler mit 78 Mio. Euro negativ und Sondereffekte in Pulp & Paper mit 40 Mio. Euro positiv zu Buche. Die Ebitda-Marge lag inklusive dieser Einmaleffekt mit 6,7 Prozent noch unter dem Zielbereich von 7 bis 8 Prozent, exklusive Sondereffekte wären es 7,3 Prozent gewesen.

Die vorgeschlagene Erhöhung der Dividende von 1,00 auf 1,35 Euro je Aktie sei leistbar, ohne Abstriche bei den Investitionsmöglichkeiten machen zu müssen, so Leitner.

Andritz beschäftigte per Jahresende 2015 weltweit rund 24.500 Mitarbeiter, knapp 3.400 davon in Österreich an den Standorten in Graz (1.175), Wien (733), Linz (271), Weiz (929) und Raaba (290). In Deutschland sind es knapp 6.100 Beschäftigte.

An der Wiener Börse kamen die Andritz-Zahlen sehr gut an. Die Aktie des Anlagenbauer notierte gegen Mittag mit 4,27 Prozent im Plus bei 47 Euro.

Bahram Sadighian, BlackRock, und Christoph Boschan, CEO Wiener Börse, bei der Präsentation des neuen ETF-Segments der Wiener Börse.

Geld

Wiener Börse startet mit ETF-Trading

Geld

Schwarzer Montag: Kommt 30 Jahre danach der nächste Börsen-Crash?

Milliardär Soros überlässt Großteil seines Vermögens seiner Stiftung

Geld

Milliardär Soros überlässt Großteil seines Vermögens seiner Stiftung