Alibaba will mit Zweitnotiz Milliardenspritze von der Börse

Der chinesische Internethändler Alibaba strebt einen weiteren Börsegang an. Das Unternehmen strebt ein Zweitlistung in Hongkong an. Und will damit eine weitere Mlliardenspritze vom Kapitalmarkt abholen.

Alibaba will mit Zweitnotiz Milliardenspritze von der Börse

Hangzhou/Bangalore. Nach dem größten Börsengang aller Zeiten an der Wall Street nimmt der chinesische Internethändler Alibaba einem Medienbericht zufolge nun eine milliardenschwere Notierung in Hongkong ins Visier. Mit einem Zweitlisting in Hongkong könnte Alibaba rund 20 Milliarden Dollar (17,88 Mrd. Euro) einnehmen, berichtete die Agentur Bloomberg unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen.

Der Internethändler arbeite wegen der geplanten Emission bereits mit Finanzberatern zusammen. Einen Antrag auf Börsennotierung könnten die Chinesen in der zweiten Jahreshälfte stellen. Mit dem Zweitlisting könnte der Konzern seine Liquidität erhöhen. Bei Alibaba war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Zwischen den USA und China tobt derzeit ein Handelsstreit. Der Konflikt hatte sich jüngst zugespitzt, als US-Präsident Donald Trump neue Zölle auf chinesische Importe im Volumen von 200 Milliarden Dollar verhängte und China mit höheren Abgaben für US-Produkte konterte. Trump stößt sich daran, dass China deutlich mehr Waren in die USA exportiert als umgekehrt.

Der Gang an die Hongkonger Börse sei auch deshalb notwendig, weil die USA gleich mehrere Tech-Unternehmen aus China auf eine "Schwarze Liste" gesetzt wurden. Damit ist es US-Unternehmen untersagt, mit dem Unternehmen auch China Geschäfte zu machen. Dem chinesischen Telekomausrüster und Smartphonehersteller Huawei wurde vor wenigen Tagen von US-Präsident Donald Trump persönlich vorgeworfen, dass mit seinen Produkten Spionage für den chinesischen Staat betrieben werden kann. Huawei weist das zurück.

Ursprünglich wollte der chinesische Amazon-Rivale bereits 2014 in Hongkong an die Börse gehen, entschied sich dann aber doch für New York. Beim Aktienmarktdebüt in New York hatte der Konzern damals rund 25 Milliarden Dollar eingenommen.

Die Hongkonger Börse hat sich zum Ziel gesetzt, der Wall Street mehr Konkurrenz zu machen und attraktiver vor allem für asiatische Firmen zu werden.


Investors Challenge 2019

#IC19: traden ohne Risiko

Bei der Investors Challenge #IC19 von trend und wikifolio.com powered by Hypo Tirol Bank und bankdirekt.at haben Sie die Möglichkeit, völlig risikolos in Wertpapiere zu investieren. Sie können wie Börseprofis in Echtzeit handeln, dabei die Welt des Aktienhandels kennenlernen und Strategien entwickeln, die Ihrem persönlichen Risikotyp entsprechen.

Als Challenge-Hauptpreis winkt ein Mercedes-Benz CLS 450 Coupé im Wert von über 120.000 Euro.

Jetzt registrieren, mitspielen und gewinnen: #IC19


Inflation weiter auf Rekordwert von über 7 %

Die Inflationsrate bleibt in der EU und in Österreich auf einem …

Alleine in den Ausbau der klimaneutralen Mobilität müssen bis 2030 rund 67 Milliarden Euro investiert werden.

Klimaschutz: Kapitalmarkt für Infrastruktur-Investments anzapfen

Für das Erreichen der Klimaneutralität bis 2040 sind in Österreich bis …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Stefan Leber, Principal bei Horváth, Wien und Spezialist für CFO-Strategie und Organisaion

Krisenmanagement: steigende Energiepreise fordern CFOs

Auch wenn die Wirtschaft und Industrie gestärkt aus der Pandemie steuert: …