Investmenttipp zyklische Aktien - vor allem aus Österreich

Investmenttipp zyklische Aktien - vor allem aus Österreich

Die Maschinenfabrik Andritz profitiert von vielen Aufträgen im Ausland. Erst kürzlich bekam sie den Auftrag ein Wasserkraftwerk in Indien mit Turbinen und Generatoren auszurüsten. Das Werk soll 800.000 Haushalte mit Strom versorgen.

Die Wiener Privatbank glaubt, dass das zweite Halbjahr gute Investmentchancen bietet und setzt auf zyklische Werte in Europa. Besonders interessant seien österreichische Exportunternehmen. Warum auch die Edmond de Rothschild Asset Management auf Zykliker setzt.

Die Wiener Privatbank erwartet in ihrem Marktausblick ein chancenreiches zweites Börsenhalbjahr und empfiehlt Zykliker sowie Unternehmen, die unabhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung attraktiv sind. Treibstoff für den Börsenmotor liefert nach Einschätzung der Bank das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank, die tiefen Energiepreise sowie die Euroschwäche: „Die europäischen Exportwerte haben weiterhin Rückenwind durch den niedrigen Euro. Auch die Deflationsgefahr ist gebannt, die Preise steigen wieder. Die Suche nach Renditechancen treibt Anleger in Richtung Aktien. Vor allem Europa steht derzeit im Fokus“, so Wiener Privatbank-Vorstand Eduard Berger.

Europäische Aktien im Fokus

In einem Marktumfeld, in dem Dividendenrenditen weiterhin deutlich höher als Anleiherenditen sind, sei der Run auf Aktien ungebremst. Daran ändern auch die nicht enden wollenden Diskussionen um den „Grexit“ oder der Reformstau in Europa nichts. Die aktuelle Investmentstrategie der Wiener Privatbank sieht daher eine Übergewichtung von Aktien sowie eine Untergewichtung von Staatsanleihen vor. Regional liege der Fokus auf dem europäischen Raum. Welche Sektoren für das 2. Halbjahr zu empfehlen sind, weiß Wolfgang Matejka, Chief Investment Officer der Wiener Privatbank: „Zykliker sollten vom wirtschaftlichen Aufschwung und der Verbesserung der Marktstimmung profitieren. Ein heißer Tipp sind auch Unternehmen, die von der ganzen Griechenland-Thematik nicht betroffen sind, an der Börse aber trotzdem abgestraft wurden. Last but not least mischen wir in unserer Asset Allocation Titel bei, die unabhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung attraktiv sind.“

Rothschild: "Zyklische Werte mit hohem Aufwärtspotential"

Nach Einschätzung der Asset Manager der Investmentgesellschaft Edmond de Rothschild, die ein Volumen von 49 Milliarden Euro verwalten, gibt es bei Aktien derzeit sehr große Bewertungsunterschiede. Dennoch seien Anleger nicht gerade euphorisch, so ihre Analyse. Im Gegenteil: Sie setzen seit einigen Jahren verstärkt auf risikoarme Aktien, insbesondere auf solche Titel, die ähnlich wie Anleihen gehandelt werden. In einer Analyse schreibt das Rothschild-Asset-Management dazu: "Zyklische Werte wurden dagegen trotz günstiger makroökonomischer Bedingungen mit Desinteresse bedacht und deshalb mit einem hohen Abschlag gehandelt. Sie verfügen daher über großes Aufwärtspotenzial. Stock-picking ist jedoch von entscheidender Bedeutung, um sich vor Risiken zu schützen und in den heutigen Märkten Chancen zu ergreifen." Die Edmond de Rothschild-Experten geben sich daher trotz der hohen Niveaus der Indizes davon überzeugt, dass sich gerade zahlreiche Anlagechancen aus einer verzerrten Marktwahrnehmung bieten.

Österreichische Exportwerte im Visier

Die Wiener Privatbank erwartet auch eine gute Entwicklung am österreichischen Aktienmarkt. Dieser werde sich im Einklang mit dem europäischen Börsenmotor gut entwickeln, so die Kapitalmarkt-Experten der Privatbank. Besonders interessant seien die heimischen Zykliker: „Einige Werte notieren hier mit deutlichen Abschlägen auf ihren fairen Wert. Wir empfehlen aktuell die Exportschlager Andritz, RHI und die voestalpine.“, so Wolfgang Matejka. Auch am österreichischen Aktienmarkt ortet die Wiener Privatbank einige Unternehmen, die unabhängig von der konjunkturellen Entwicklung Potenzial haben: „Unsere Favoriten sind AT&S, conwert sowie die Telekom Austria. Auch ams, der in Zürich gelistete Chip- und Sensorenhersteller, bleibt einer unserer Top-Picks für das 2. Halbjahr 2015.“, resümiert Matejka.

Finanzen

Schon 75 Millionen Kunden: Netflix revolutioniert das Fernsehen

Börse

US-Konzerne: Quartalsgewinne brechen ein - Droht Rezession?

Finanzen

Zalando steigert Umsatz um ein Drittel - Gewinn ist aber noch unklar