Twitter-Aktien fest in saudischer Hand

Twitter-Aktien fest in saudischer Hand

Der saudische Prinz und Multimilliardär Al-Walid bin Talal erhöhte seine Twitter-Anteile.

Der saudi-arabische Milliardär Prinz Al-Walid bin Talal und seine Holding-Gesellschaft haben ihre Anteile am Kurzbotschaftendienst Twitter erhöht und sind dort nun der zweitgrößte Aktionär.

Wie Al-Walid und seine Kingdom Holding Company (KHC) in Riad mitteilten, steigerten sie die Zahl ihrer Aktien in den vergangenen sechs Wochen auf 34,948.975. Das entspreche einem Kapitalanteil von 5,17 Prozent. Neben dem saudischen Milliardär halten unter anderem Mitgründer Evan Williams (6,81%) die Großbank Morgan Stanley (5,58%), der Vermögensverwalter Blackrock (4,57%) und Twitter-Gründer und CEO Jack Dorsey (3,23%) die größten Anteile am Kurznachrichtendienst.

An der New Yorker Börse schloss die Twitter-Aktie am Mittwoch bei 29,83 Dollar, sodass der Anteil des Prinzen und seiner Holding einem Marktwert von mehr als einer Milliarde US-Dollar entsprach. Al-Walid und KHC hatten sich bereits 2011 bei Twitter eingekauft, bevor das Unternehmen 2013 an die Börse ging.

Twitter steckt immer noch in der Krise. Die Aktie dümpelt wenige Dollar über dem Ausgabepreis von 2013 (26 Dollar) herum, der Kurznachrichtendienst wächst zu langsam, das Unternehmen schreibt immer noch keine schwarzen Zahlen und war in den vergangenen Monaten ohne klaren Steuermann. Denn Mitbegründer Jack Dorsey übernahm im Juni den Chefposten vom langjährigen Chef Dick Costolo - interimistisch. Anfang Oktober wurde Dorsey nun als dauerhafter Chef von Twitter ernannt. Mit ihm soll es nun bergauf gehen.

Die Twitter-Aktie dümpelt aktuell bei knapp unter 30 US-Dollar.

Weltweites Geschäftsimperium

Al-Walid baute sich insbesondere durch Investitionen in verschuldete Großunternehmen ein weltweites Geschäftsimperium auf. Seine Kingdom Holding, die er zu 95 Prozent kontrolliert, besitzt eine Kette von Luxushotels und hält außer an Twitter Beteiligungen an Unternehmen wie Citibank, News Corp, Apple, Facebook und Walt Disney.

Im erzkonservativen Königreich Saudi-Arabien, wo die amtlichen Medien rigoros kontrolliert werden, erfreuen sich soziale Netzwerke im Internet besonders bei jungen Leuten großer Beliebtheit. So nutzen laut Arab Social Media Report alleine in Saudi-Arabien 2,4 Millionen Menschen Twitter. Aus dem Land kommen 40 Prozent aller Tweets im arabischen Raum. Besonders hoch ist mit 36,6 Prozent der Anteil weiblicher Twitter-Nutzer.

Finanzen

Schon 75 Millionen Kunden: Netflix revolutioniert das Fernsehen

Börse

US-Konzerne: Quartalsgewinne brechen ein - Droht Rezession?

Finanzen

Zalando steigert Umsatz um ein Drittel - Gewinn ist aber noch unklar