Schweizer Großbanken sind Eigenkapitalkaiser

Schweizer Großbanken sind Eigenkapitalkaiser

Credit Suisse und UBS hätten ihre Kapitalausstattung substanziell verbessert, erklärte die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Donnerstag in ihrem Bericht zur Finanzstabilität.

Bei Credit Suisse habe sich die risikogewichtete Eigenkapitalquote in den zwölf Monaten bis zum ersten Quartal dieses Jahres auf zehn Prozent nahezu verdoppelt. Bei UBS sei die Quote auf 10,3 Prozent von 7,5 Prozent gestiegen. Das Verhältnis von Eigenkapital zur Bilanzsumme, die sogenannte Leverage Ratio, sei aber immer noch niedrig und liege gemäß einigen Untersuchungen unter dem internationalen Durchschnitt.

Im Stabilitätsbericht des letzten Jahres hatte die SNB Credit Suisse ungewohnt deutlich aufs Korn genommen. Die Ausstattung mit verlustabsorbierendem Kapital sei im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich, urteilte die Notenbank damals. Seitdem verbesserte Credit Suisse ihr Eigenkapital um 15 Milliarden Franken.

Sorgen macht der SNB die Lage auf dem Immobilienmarkt. Die SNB befürchtet, dass vor allem auf das Inland orientierte Banken bei der Vergabe von Hypotheken zu große Risiken eingehen könnten und rief die Institute zu größerer Vorsicht auf. Es gebe Anzeichen, dass die Immobilienpreise ein Niveau erreicht hätten, das nicht nachhaltig sei. Zudem sollten sich die Banken vor Augen halten, dass die Hypothekenzinsen schnell deutlich steigen und Kreditnehmer dann in Schwierigkeiten geraten könnten.

Schweizer Franken

Schweizer Franken: Wieder Turbulenzen für Kreditnehmer

Schweizer Franken

Schweizer Franken: Notenbank SNB bleibt bei Negativzinsen

SNB-Präsident Thomas Jordan

Schweizer Franken

Schweizer Notenbankchef: "Viel zu früh für Zinserhöhung"