Schweizer Franken: Schwächeanfall oder das Ende der Stärke?

Schweizer Franken: Schwächeanfall oder das Ende der Stärke?

Seit Jahresanfang hat der Schweizer Franken gegenüber dem Euro rund sieben Prozent an Wert verloren. Die Politik der Schweizerischen Nationalbank SNB und der anhaltende Wirtschaftsaufschwung in der Eurozone begünstigen eine weitere Abwertung. Das lässt die Franken-Kreditnehmer hoffen.

Sieben, beinahe schon acht verflixte Jahre liegen hinter der dem Euro. Und ebenso lange zittern in Österreich die Kreditnehmer, die Immobilien mit zumeist endfälligen Schweizer Franken Krediten finanziert haben. Die Sorge, ob ihre Finanzierungspläne am Ende auch wirklich aufgehen, hat vielen schlaflose Nächte bereitet und etliche auch unter Inkaufnahme erheblicher Verluste dazu veranlasst, ihre Fremdwährungskredite in Euro-Kredite zu konvertieren.

Anfang 2010 hat die dramatische Aufwertung des Franken gegenüber dem Euro eingesetzt. Ende 2009 war der Euro noch 1,50 Franken wert, Mitte August 2011 nur noch einen Franken.

In der Folge zog die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Notbremse, denn der starke Franken wurde auch zur Last für die exportintensive Schweizer Wirtschaft: Ein Mindest-Wechselkurs von 1,20 Euro zu einem Franken wurde fixiert und knapp dreieinhalb Jahre lang gehalten, ehe er am 15. Jänner 2015 überraschend wieder aufgehoben wurde. Mit der für Franken-Kreditnehmer erschreckenden Konsequenz, dass der Euro nur noch 0,82 Schweizer Rappen wert war.

SNB-Chef Thomas Jordan betonte zwar in der Folge immer wieder, dass die Schweizer den Franken für dramatisch überbewertet hielten, der Franken blieb jedoch unverändert stark und Ende 2015 hatte sich der Euro erst auf 1,07 Franken erholt.

Plötzliche Trendumkehr

Mitte Juni hat nun eine erstaunliche Wende eingesetzt. Bis Anfang August ist der Euro-Wechselkurs auf 1,149 Franken gestiegen, im Juli hat der Euro gegenüber dem Franken knapp fünf Prozent an Wert gewonnen und somit im laufenden Jahr bereits um über sieben Prozent zugelegt. Der Euro ist auf den Höchststand seit der Aufgabe des Euro-Franken-Mindestkurses gestiegen. (EURCHF Wechselkurs)

Wertentwicklung Euro/Schweizer Franken

Wertentwicklung Euro/Schweizer Franken

Euro-Franken - Wechselkurs; Ein-Jahres-Entwicklung; Stand vom 4.8.2017: 1,1488; für aktuelle Kursinformationen klicken Sie bitte auf den Chart.

Euro-Franken - Wechselkurs; Ein-Jahres-Entwicklung; Stand vom 4.8.2017: 1,1488; für aktuelle Kursinformationen klicken Sie bitte auf den Chart.

Die Zeichen dafür, dass der Euro gegenüber dem Franken weiter an Wert zulegen wird, stehen gut: Europas Wirtschaft ist im Aufwind. Wirtschaftsforscher sprechen bereits von einem beginnenden, lange anhaltenden Aufschwung. Die Arbeitslosenzahlen sinken, Europa scheint die schwersten Krisen überwunden zu haben und auch politisch ist nach den Wahlen in Frankreich wieder mehr Ruhe eingekehrt,

Hinter der in den letzten Wochen überraschend starken Dynamik der Franken-Abwertung könnte zudem auch eine Intervention der Schweizerischen Nationalbank stehen. SNB-Chef Jordan hatte ja immer erklärt, alle währungspolitischen Möglichkeiten nutzen zu wollen, um den Franken weiter zu schwächen.

Wenn die Dynamik der letzten Wochen weiter anhält, dann könnte der Euro-Franken-Wechselkurs bis Jahresende wieder auf einem Niveau von 1,20 bis 1,25 liegen. Währungsspezialisten trauen dem Euro jedenfalls einiges zu. Und die Franken-Kreditnehmer können hoffen.

Schweizer Franken

Schweizer Franken schwächelt, Marke von 1,20 in Reichweite

SNB-Chef Thomas Jordan

Schweizer Franken

Schweizer Notenbankchef - Franken bleibt hoch bewertet

Schweizer Franken: Langsam gewinnt der Euro wieder an Gewicht.

Schweizer Franken

Schweizer Franken: Der Schock ist beinahe überwunden