Währungs Update: Yuan und Forint im Aufwind

Während die Aufwertung des chinesischen Yuan vermutlich auf politische Gründe zurückgeführt werden kann, beflügeln die überraschend starken ungarischen Konjunkturdaten den Forint.

Währungs Update: Yuan und Forint im Aufwind

Der chinesische Yuan hat sich auch am Mittwoch zum Dollar auf Rekordniveau behauptet. So kostete ein Dollar zum Ende des Devisenhandels nur noch 6,1311 Yuan. Am Vorabend hatten noch 6,1356 Yuan für einen Dollar bezahlt werden müssen. Zuvor hatte schon die chinesische Zentralbank den Mittelwert des Yuan mit 6,1904 Yuan so stark wie noch nie zuvor festgelegt.

Am Vortag hatte der Mittelkurs noch bei 6,1911 Yuan gelegen - was ebenfalls ein Rekordwert war. Derzeit lässt Chinas Notenbank vermutlich aus politischen Gründen eine vorsichtige Aufwertung seiner Währung zu.

Einige Analysten vermuten, dass damit den Kritikern Chinas vor einem für Anfang Juni geplanten USA-Besuch von Präsident Xi Jinping etwas Wind aus den Segeln genommen werden soll. Denn viele Länder - vor allem auch die USA - werfen China vor, seine Währung aus Wettbewerbsgründen schwach zu halten.

Auch Forint legt zu

Überraschend starke ungarische Konjunkturdaten haben indes auch dem Forint Auftrieb gegeben. Der Euro fiel um bis zu 0,4 Prozent auf 288,20 Forint und war damit so billig wie zuletzt Anfang Januar.

Dem Statistikamt zufolge stiegen die ungarischen Löhne und Gehälter im März um 3,2 Prozent nach einem revidierten Plus von 2,8 Prozent im Vormonat. Dies könne zu einer Stabilisierung oder gar einem Anstieg der Konsumausgaben beitragen, sagte Analyst Gergely Suppan von der Takarekbank. "Allerdings werden die Haushalte nicht gleich das ganze Einkommen ausgeben."

Börsianer erwarten, dass die ungarische Notenbank zur weiteren Ankurbelung der heimischen Konjunktur den Leitzins am kommenden Dienstag zum zehnten Mal in Folge um 25 Basispunkte senkt. Derzeit liegt der Schlüsselsatz bei 4,75 Prozent.