Rohstoff- und Schwellenländerwährungen leiden unter der Fed

Rohstoff- und Schwellenländerwährungen leiden unter der Fed

Die Aussicht auf eine baldige Straffung der Geldpolitik in den USA hat am Donnerstag die Währungen von Schwellenländern und rohstoffexportierenden Staaten unter Druck gesetzt.

Die Devisen hatten in den vergangenen Jahren von der Geldflut der US-Notenbank profitiert, weil Anleger auf der Suche nach einer höheren Rendite ihr Geld in diese Anlageklassen gesteckt hatten. Der australische Dollar etwa fiel mit 0,9240 Dollar auf den niedrigsten Stand seit 33 Monaten. Am Mittwoch war der Aussie-Dollar schon um 2,1 Prozent abgesackt - der größte Kursrutsch seit eineinhalb Jahren.

Die Währung Australiens fiel zudem zum Euro auf das niedrigste Niveau seit fast drei Jahren: Die Gemeinschaftswährung kletterte auf 1,4347 australische Dollar. Der neuseeländische Dollar sackte auf ein Zwei-Wochen-Tief von 0,7842 Dollar, nachdem Daten zudem ein schwaches Wachstum von Neuseelands Wirtschaft im ersten Quartal gezeigt hatten. Unter Druck gerieten zudem die Währungen Südkoreas, Thailands, Malaysias und der Philippinen, die jeweils mehr als ein Prozent nachgaben.

Durch eine breite Anwendung von Silber bei flexiblen Touchscreens, LED-Chips und der Halbleiter-Stapelung soll laut neuesten Forschungsergebnissen der Silberpreis bis 2018 um rund 270 Prozent steigen.
 

Gold

Silber: Durch neue Anwendungen steht unglaublicher Boom bevor

US-Präsident Barack Obama hat Luftangriffe gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Irak angeordnet.
 

Rohstoffe & Währungen

Obama genehmigt Luftschläge im Irak - Ölpreise ziehen an

Diamonds are forever - warum Sie jetzt investieren sollten und worauf Anleger beim Kauf achten sollten.
 

Rohstoffe & Währungen

Investieren in Diamanten - fünf Tipps zur Geldanlage in Edelsteine