Öl: Nachfrage wird weiter leicht steigen

Öl: Nachfrage wird weiter leicht steigen

OPEC behält Erwartung für leichte Öl-Verbrauchszuwächse 2012/13 bei: Heuer und nächstes Jahr wird ein Anstieg von 800.000 Tonnen Fass je Tag prognostiziert.

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) erwartet für 2012 und 2013 weiterhin eine nur schwach steigende Welt-Ölnachfrage, rechnet aber mit einer Konjunkturbelebung im kommenden Jahr. Heuer und nächstes Jahr dürfte der globale Öl-Bedarf jeweils um knapp 0,9 Prozent oder um fast 0,8 Mio. Fass pro Tag zunehmen, 2012 auf durchschnittlich 88,80 Mio. Barrel täglich und 2013 Jahr auf 89,57 mb/d, geht aus dem neuen OPEC-Monatsbericht von Dienstag hervor. Damit hat die Organisation einen Tag vor dem halbjährlichen OPEC-Ölminister-Treffen in Wien ihre Prognosen vom Vormonat exakt beibehalten.

Kommendes Jahr könnte die Weltwirtschaft wieder in Schwung kommen, meint die OPEC und verweist auf ein erwartetes Wirtschaftswachstum von 3,2 Prozent gegenüber 3,0 Prozent im heurigen Jahr. Nach einem "soft landing" wichtiger Emerging Markets im heurigen Jahr sollten die Zuwächse nächstes Jahr stärker ausfallen, heißt es. Speziell China und Indien könnten 2013 von einem verbesserten Welthandel profitieren.

Für OPEC-Rohöl rechnet die Organisation weiter mit einer gebremsten Nachfrage im kommenden Jahr. Heuer dürfte der Bedarf an OPEC-Öl um 0,1 mb/d auf 30,1 mb/sinken, 2013 aber stärker um 0,4 auf 29,7 Mio. Fass täglich zurückgehen. Dagegen dürfte die Nachfrage nach Nicht-OPEC-Öl heuer um 0,5 mb/d steigen, 2013 sogar um 0,9 mb/d, nimmt die Öl-Organisation unverändert an; vor allem Nordamerika (die USA) steuern mehr Rohöl bei.

Im November dürfte die OPEC-Ölproduktion um 0,21 mb/d abgenommen haben, verglichen mit 30,78 Mio. Barrel/Tag im Monat davor, verweist die Organisation auf Sekundärquellen. Ohne Irak betrug die OPEC-Förderung demzufolge im November 21,61 mb/d, ein Rückgang von 0,22 mb/d im Monatsabstand. Saudi-Arabien blieb mit 9,63 Mio. Fass täglich die wichtigste Fördernation der OPEC, gefolgt vom Irak mit 3,17, Kuwait mit 2,83 und dem Iran mit 2,68 mb/d; Libyen hielt seine Produktion mit 1,51 mb/d im November stabil.

Größte Ölverbrauchsregionen weltweit werden kommendes Jahr nach Einschätzung der OPEC Nordamerika mit im Schnitt 23,53 Mio. Fass pro Tag und Westeuropa mit 13,57 mb/d sein, gefolgt von China mit 10,06 und dem übrigen Asien mit 10,95 mb/d - gemessen an einer globalen Gesamtmenge von 89,57 Mio. Fass täglich.

Die stärksten Verbrauchszuwächse erwartet die OPEC für 2013 für China mit knapp 3,6 Prozent gegenüber 2012; kräftig zulegen soll der Bedarf auch in Lateinamerika und dem Nahen Osten mit je 2,4 Prozent. In den OECD-Staaten dagegen wird mit einem Rückgang um gut 0,4 Prozent gerechnet, dabei in Westeuropa mit einem Minus von 1,7 Prozent und in Nordamerika einem kleinen Plus von 0,2 Prozent.

Durch eine breite Anwendung von Silber bei flexiblen Touchscreens, LED-Chips und der Halbleiter-Stapelung soll laut neuesten Forschungsergebnissen der Silberpreis bis 2018 um rund 270 Prozent steigen.
 

Gold

Silber: Durch neue Anwendungen steht unglaublicher Boom bevor

US-Präsident Barack Obama hat Luftangriffe gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Irak angeordnet.
 

Rohstoffe & Währungen

Obama genehmigt Luftschläge im Irak - Ölpreise ziehen an

Diamonds are forever - warum Sie jetzt investieren sollten und worauf Anleger beim Kauf achten sollten.
 

Rohstoffe & Währungen

Investieren in Diamanten - fünf Tipps zur Geldanlage in Edelsteine