Indische Rupie fällt auf historisches Tief

Indische Rupie fällt auf historisches Tief

Am Dienstag rutschte die indische Rupie auf einen neuen Tiefststand: ein US-Dollar kostete kurzzeitig 61,81 Rupien. Seit Anfang Mai hat die indische Währung mehr als zwölf Prozent an Wert verloren. Und es könnte weiter bergab gehen, sagen Experten.

Das Land kämpft mit einem sich verlangsamenden Wachstum und einem hohen Leistungsbilanzdefizit, auch weil Inder sich viel Geld im Ausland leihen. An der Börse in Mumbai brach der Leitindex Sensex am Dienstag ein. Der Index für 30 Top-Unternehmen verlor an einem Tag 2,3 Prozent und stand bei Handelsschluss bei 18.733 Punkten.

Die indische Zentralbank versuchte Mitte Juli, den Währungsverfall durch eine drastische Reduzierung der Liquidität zu begrenzen. Doch die Maßnahmen konnten das Blatt nicht wenden. Die Regierung in Neu Delhi will ihrerseits durch neue Ausgabenprogramme die Wirtschaft ankurbeln.

Indiens Wirtschaft so schwach wie zuletzt vor einem Jahrzehnt

Die Wirtschaft des aufstrebenden Schwellenlandes war im abgelaufenen Finanzjahr (31. März) mit 5,0 Prozent so schwach gewachsen wie zuletzt vor einem Jahrzehnt. Der scheidende Zentralbankchef Subbarao blickte bei seiner jüngsten Quartalsrede düster in die Zukunft, die Industrieproduktion sinke, die Unternehmen seien investitionsmüde. Neuer Notenbankchef wird ab Anfang September Raghuram Rajan, ökonomischer Chefberater der Regierung.

Eine schwache Währung bedeutet teure Importe - dabei hatte Indien im Finanzjahr 2012/2013 bereits ein Handelsdefizit von mehr als 190 Mrd. US-Dollar (143,32 Mrd. Euro). Auch fürchten Analysten nun ein erneutes Anziehen der Inflation, die gerade auf unter 5 Prozent gehalten werden konnte.

Schuld an dem Währungsverfall sind auch Andeutungen der US-Notenbank, den Kauf von Wertpapieren zu drosseln. Nun ziehen viele Anleger massiv Kapital aus den Schwellenländern ab und werten somit die Währungen ab. Doch in Indien kommt hinzu, dass Reformen lange verschleppt wurden und Unternehmen mit einer überbordenden Bürokratie kämpfen müssen. Nun hat Neu Delhi immerhin angekündigt, in rund einem Dutzend Sektoren die Obergrenzen für ausländische Beteiligungen zu erhöhen, um mehr Investitionen ins Land zu holen.

Durch eine breite Anwendung von Silber bei flexiblen Touchscreens, LED-Chips und der Halbleiter-Stapelung soll laut neuesten Forschungsergebnissen der Silberpreis bis 2018 um rund 270 Prozent steigen.
 

Gold

Silber: Durch neue Anwendungen steht unglaublicher Boom bevor

US-Präsident Barack Obama hat Luftangriffe gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Irak angeordnet.
 

Rohstoffe & Währungen

Obama genehmigt Luftschläge im Irak - Ölpreise ziehen an

Diamonds are forever - warum Sie jetzt investieren sollten und worauf Anleger beim Kauf achten sollten.
 

Rohstoffe & Währungen

Investieren in Diamanten - fünf Tipps zur Geldanlage in Edelsteine