Der Ölpreis und die schwache Nachfrage

Öl steuert mit einem Abschlag von 5,3 Prozent in dieser Woche auf den größten Rückgang seit einem Monat zu.

Der Ölpreis und die schwache Nachfrage

Der Ölpreis hat am Freitag nachgegeben. Die US-Sorte WTI zur Lieferung im November kostete zuletzt 85,30 Dollar - ein Minus von 0,9 Prozent gegenüber dem Vortag. Öl der Sorte Brent wurde bei 107,60 Dollar gehandelt, 0,8 Prozent weniger als am Vortag.

Öl steuert mit einem Abschlag von 5,3 Prozent in dieser Woche auf den größten Rückgang seit einem Monat zu. Dahinter steht die Erwartung, das Wachstum der US-Wirtschaft könnte nicht ausreichen die Nachfrage anzuschieben, nachdem die Öl- Lagervorräte auf den höchsten Wert in dieser Jahreszeit seit Beginn der Datenerhebung 1982 gestiegen sind.

“Der Markt ist auf die Nachfrageseite fixiert. Und wie wir über viele Monate hinweg gesehen haben, sieht es nicht sonderlich gut aus”, sagte David Lennox, Rohtstoffanalyst bei Fat Prophets in Sydney. “Der Markt wird nicht wirklich reagieren, außer die Daten sind außergewöhnlich gut, und ich kann nicht erkennen, dass sich außergewöhnlich gute Daten abzeichnen.

Gold notierte bei 1.704,16 Dollar je Unze 0,5 Prozent niedriger. Für die Woche bewegt sich der Goldpreis auf ein Minus von einem Prozent zu. Es wäre der dritte Wochenrückgang in Folge. Drei-Monats-Kontrakte auf Kupfer an der London Metal Exchange fielen um 0,2 Prozent auf 7.802 Dollar je Tonne.