Britisches Pfund kann wieder Boden gut machen

Britisches Pfund kann wieder Boden gut machen

Die Erleichterung einiger Anleger über ein leichtes Wachstum der britischen Wirtschaft im ersten Quartal hat am Donnerstag dem Pfund Sterling leichte Gewinne beschert.

Die britische Währung kletterte auf 1,5091 Dollar von 1,5043 Dollar am Vorabend. Zuvor war bestätigt worden, dass im ersten Quartal das Bruttoinlandsprodukt in Großbritannien um 0,3 Prozent zum Vorquartal zugelegt hatte. "Ich hatte mit einer leichten Revision nach unten gerechnet, und daher bin ich wirklich erleichtert, dass es das nicht gegeben hat", erklärte Marktanalyst Craig Erlam von Alpari in London.

Allerdings dürfte der Dollar angesichts der Aussicht auf ein baldiges Ende der ultralockeren US-Geldpolitik bald wieder zulegen. Dagegen wird das Pfund längerfristig von Analysten als angezählt gesehen, da viele damit rechnen, dass die Bank of England (BoE) im Jahresverlauf der Wirtschaft des Landes erneut unter die Arme greifen wird.

Zu den als sicherer Hafen angefahrenen Währungen Japans und der Schweiz gab das Pfund etwas nach. Zum Euro notierte es bei 85,47 Pence nahezu unverändert.

Durch eine breite Anwendung von Silber bei flexiblen Touchscreens, LED-Chips und der Halbleiter-Stapelung soll laut neuesten Forschungsergebnissen der Silberpreis bis 2018 um rund 270 Prozent steigen.
 

Gold

Silber: Durch neue Anwendungen steht unglaublicher Boom bevor

US-Präsident Barack Obama hat Luftangriffe gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Irak angeordnet.
 

Rohstoffe & Währungen

Obama genehmigt Luftschläge im Irak - Ölpreise ziehen an

Diamonds are forever - warum Sie jetzt investieren sollten und worauf Anleger beim Kauf achten sollten.
 

Rohstoffe & Währungen

Investieren in Diamanten - fünf Tipps zur Geldanlage in Edelsteine