Zypern: Notenbank muss Startschuss für Goldverkauf geben

Zyperns Regierung beabsichtigt in den kommenden Monaten einen Teil der Goldreserven zu verkaufen, um Haushaltslöcher zu stopfen. Noch sind dabei aber nicht alle Hürden beseitigt. Denn ohne eine Zustimmung der Notenbank werde es keine Goldverkäufe geben, sagte Zyperns Finanzminister Harris Georgiades in einem Interview mit Bloomberg TV.

Zypern: Notenbank muss Startschuss für Goldverkauf geben

“Die genauen Einzelheiten werden rechtzeitig in erster Linie vom Rat der Notenbank festgelegt. Das ist natürlich eine weitreichende Entscheidung”, sagte Georgiades.

Zyperns Präsident Nicos Anastasiades will bei seinen internationalen Geldgebern, dem Internationalen Währungsfonds und der Eurozone, 10 Mrd. Euro einsammeln. Zypern muss weitere 11 Mrd. Euro aufbringen, um die Auflagen für die Hilfskredite zu erfüllen. Neben der Besteuerung von Guthaben über 100.000 Euro auf Konten der beiden größten zypriotischen Banken ist der Verkauf von Vermögenswerten und Gold vorgesehen.

400 Millionen durch Goldverkäufe

In einer Analyse der Verschuldung vom 9. April sagte die EU-Kommission, Zypern habe sich verpflichtet, rund 400 Mio. Euro durch den Verkauf überschüssiger Goldreserven aufzubringen. In der Folge verzeichnete Gold die größten Verluste seit fast fünf Monaten. Nach Bekanntwerden des Vorhabens teilte Zyperns Notenbank mit, ein Verkauf der Goldreserven werde nicht in Betracht gezogen.

Nach Angaben vom Branchenverband World Gold Council verwaltet Zyperns Notenbank Goldreserven im Umfang von 13,9 Tonnen.

Finanzminister Georgiades sagte, die Regierung respektiere die Unabhängigkeit der Notenbank voll und ganz und bestehe auf einer effektiven Zusammenarbeit. Selbstverständlich würden einige der Beschlüsse der Notenbank von einer unabhängigen Kommission geprüft werden, sagte Georgiades.

Auf die Frage nach einem Zusammenhang zwischen geplanten Goldverkäufen und der Talfahrt beim Goldpreis sagte Georgiades. “Ich bin nicht wirklich sicher, ob die jüngste Kette von Ereignissen sich exakt in den Preisbewegungen beim Gold widerspiegelt. Aber ich vermute, dass es ein Faktor gewesen ist, der dazu beigetragen hat.”