Nach Goldpreis-Verfall: Lieferengpässe bei Goldmünzen

"Ein Verkäufer steht heute 20 Käufern gegenüber", erklärte Robert Hartmann, Geschäftsführer beim Edelmetall-Handelshaus pro aurum in München, der Nachrichtenagentur Reuters. Am Dienstag sei das Verhältnis noch neun zu eins gewesen. Die österreichische Silbermünze "Wiener Philharmoniker" sei derzeit sogar ausverkauft.

Nach Goldpreis-Verfall: Lieferengpässe bei Goldmünzen

Da viele Prägeanstalten zuletzt ihre Produktion heruntergefahren hätten, komme es zu Lieferengpässen, erklärt Hartmann. So sei der österreichische "Wiener Philharmoniker" derzeit ausverkauft. Doch auch der Krügerrand oder der American Eagle seien momentan sehr schwer erhältlich.

Dadurch hätten sich die Preisaufschläge für diese Münzen zum aktuellen Goldpreis deutlich erhöht. Auch in Asien berichten Händler von einem hohen Aufpreis. So liege der Preisaufschlag für Goldbarren in Singapur mit 1,70 Dollar so hoch wie seit 18 Monaten nicht mehr, erklärten Händler in Singapur. Nur in Indien sei das Interesse an Gold noch erstaunlich gering. Das sei um so überraschender, da dort im Mai das Festival Akshaya Tritiya gefeiert wird, bei dem Goldschmuck ebenso wie während der Hochzeitssaison traditionell gerne verschenkt wird.

Kleinanleger haben weing Relevanz für Goldpreis

Die knappen Münzvorräte der Banken und Gold-Händler können laut Hartmann dem Goldpreis aber nur wenig Unterstützung bieten. "Dafür ist das Volumen der vielen Kleinanleger einfach zu gering – im Vergleich zu den Umsätzen an der Comex" , erklärte er. "Kurzfristig bestimmen die Papiermärkte die Richtung des Preises", fügte er hinzu.

An der Comex waren am Freitag und vor allem am Montag die Umsätze dramatisch gestiegen, was den Druck auf den Goldpreis noch erhöht hatte. Am Mittwoch notierte der US-Gold-Future mit 1375,9 rund ein Prozent im Minus, während sich der Preis für die in London gehandelte Feinunze mit 1375,46 Dollar noch 0,6 Prozent im Plus behauptete. Der Goldpreis war am Freitag und Montag auf Basis der Schlusskurse so stark wie seit 30 Jahren nicht mehr eingebrochen. Das Rekordhoch vom September 2011 liegt mit 1921 Dollar fast 30 Prozent über dem aktuellen Preisniveau.