Gold: Trendwende in Sicht?

Gold: Trendwende in Sicht?

Wer jetzt in Gold investiert könnte damit gute Gewinne machen. Nach der Preiskorrektur des Vorjahres zeichnet sich bei der Entwicklung des Goldpreises eine Trendwende ab. Das Edelmetall hat am Montag ein neues Drei-Monats-Hoch erreicht.

Die Anleger investieren erstmals seit langem wieder in großem Stil in Gold. So verzeichnet der weltweit größte Gold-Index-Fonds SPDR Gold Trust vergangene Woche an nur einem Tag einen Zufluss von 1,8 Millionen Tonnen verbucht. Wie Daten von Bloomberg zeigen, zogen die Bestände des SPDR Gold Trust in der vergangenen Woche die dritte Woche in Folge an. Das Edelmetall profitierte von der anhaltend hohen Nachfrage nach Münzen und Barren. Victor Thianpiriya, Analyst bei der Australia & New Zealand Banking Group Ltd. in Singapur, sprach von einer Trendwende bei börsengehandelten Fonds, die mit Gold unterlegt sind.

Steigt Gold auf 1.400 Dollar

Analysten wie die der Commerzbank werten diese hohen Zuflüsse als positives Zeichen. Technische Analysten von RBC Weath Management und Citi Futures sehen nach dieser Entwicklung nun gute Voraussetzungen für einen Anstieg des Goldpreises auf rund 1.400 Dollar je Feinunze. Denn der Goldpreis baute zuletzt seine Gewinne aus und schwang sich auf den höchsten Stand seit über drei Monaten. Am Kassamarkt legte die Feinunze mit 1326,70 Dollar 0,6 Prozent zu.

Auch Ölpreis steigt wieder

Auch der Ölpreis WTI ist am Montagmorgen wieder über die Marke von 100 Dollar gestiegen. Der Future auf die US-Sorte wurde 0,5 Prozent fester mit 100,82 Dollar gehandelt. Es profitierte damit weiterhin von der erhöhten Nachfrage wegen der kalten Witterung in den USA. Ein Schneesturm aus dem Süden der USA ist in den Nordosten gezogen und hat zu erheblichen Einschränkungen bei der Energieversorgung geführt. Nach Informationen des US- Energieministeriums nutzen 25 Prozent der Haushalte im Nordosten Heizöl.

Zudem hat die Eröffnung der Südroute der TransCanada Corp.’s Keystone XL Pipeline im vergangenen Monat die Bestände in Cushing reduziert. Von hier aus erfolgen die Lieferungen für die in New York gehandelten Futures. Die Nordseesorte Brent wurde unterdessen mit 109,06 Dollar unverändert gehandelt.

Geld

Edles Metall: Gold wird wieder glänzen

Gold

Goldpreis: Glänzende Performance

Gold

Goldpreis: Eine Wette auf 1.000 Dollar