Die Gold-Nachfrage bricht zusammen – ist das das Ende des Aufwärtstrends?

Sie gingen über sieben Handelstage hinweg zurück - so viel wie noch nie seit der Einführung des Investmentprodukts.

Die Gold-Nachfrage bricht zusammen – ist das das Ende des Aufwärtstrends?

Mit 1258,40 Tonnen erreichte der größte börsengehandelte Fonds, der mit Gold hinterlegt ist, den niedrigsten Stand seit August, wie aus der Website des Fonds vom Mittwoch hervorgeht.

Die weltweiten Anlagen in allen mit Gold hinterlegten börsengehandelten Produkten, die von Bloomberg erfasst werden, sind in diesem Jahr um 4,7 Prozent gefallen. Zugleich haben Hedge Fonds und andere Vermögensverwalter ihre Terminmarkt- Positionen auf eine Goldrally in der Woche zum 19. Februar um 40 Prozent reduziert, wie staatliche Zahlen zeigten. Dies war der stärkste Rückgang seit Juli 2007.

Am Kassamarkt ist Gold in diesem Jahr um über fünf Prozent gefallen und erreichte mit 1555,55 Dollar je Unze am 21. Februar den niedrigsten Stand seit Juli.

Die verbesserte Lage vieler Volkswirtschaften hat die Nachfrage nach dem Edelmetall, das als sicherer Hafen gilt, verringert. Der zwölf Jahre alte Aufwärtstrend des Goldpreises könnte möglicherweise ein Ende gefunden haben, nachdem die Nachfrage zusammen gebrochen ist, schrieben die Analysten von Goldman Sachs in dieser Woche in einer Studie.

“Die Nachfrage nach riskanten Anlagen in den vergangenen Wochen scheint von der Erwartung motiviert, dass China und Europa die Talsohle durchschritten haben, die USA eine Rezession vermieden haben und wieder wachsen werden,” sagte James Dailey, Fondsmanager bei TEAM Financial Asset Management LLC in Harrisburg.

Trotz der Verluste liegen die Goldnotierungen noch immer 80 Prozent über dem Stand von Ende 2008, als die US-Notenbank ihre Bilanz um über drei Billionen Dollar ausgeweitet hatte.

“Die Notenbank tendiert weiterhin in Richtung einer lockeren Goldpolitik, so dass der Rückgang kurzfristig sein könnte,” sagte David Lutz, Leiter ETF-Handel und -Strategie bei Stifel Nicolaus in Baltimore.