Barclays eröffnet in London einen der größten Gold-Tresorräume der Welt

Barclays eröffnet in London einen der größten Gold-Tresorräume der Welt

Wenn Währungshüter locker mit dem Geld umgehen, gewinnt Gold als Alternativwährung an Attraktivität. Anleger handeln getreu der Devise: Lieber harte Reserve statt wachsweiche Währung. Das war auch in den letzten Wochen gut zu beobachten. Gold stieg seit Mitte Juli stetig. Diesem Trend trägt nun auch die britische Barclays verstärkt Rechnung.

Die Briten eröffnen einen Tresorraum für Edelmetalle in London, “in Reaktion auf die hohe Kundennachfrage”, erklärte Jonathan Spall, bei Barclays für Metalle zuständiger Manager am Donnerstag.

“Seit QE3 ist die Zahl der Anfragen zur Lagerung von Edelmetalllen in die Höhe geschnellt”, sagt Ball. Der Tresorraum wird an der Autobahn M25 errichtet, es handelt sich um eine der größten Tresoranlagen in Europa. Gelagert werden können Gold, Silber, Platin, Palladium und Rhodium.

Dass Gold nicht nur als Depotbeimischung gesehen werden sollte, zeigt nicht nur die zurückliegende Hausse sondern auch die Expertenmeinungen. Deutsche Bank und Nomura sprechen von 2.000 Dollar, Citigroup hält sogar 2.500 Dollar in den nächsten sechs Monaten für möglich. Fakt ist: Die meisten Experten sprechen von weiterem Potenzial nach oben. Die durch die Flut billigen Notenbank-Geldes geschürten Spekulationen auf eine anziehende Teuerung halten den Preis für die "Anti-Inflationswährung" jedenfalls hoch. Umgekehrt gibt es relativ wenig Abwärtspotenzial.

Geld

Edles Metall: Gold wird wieder glänzen

Gold

Goldpreis: Glänzende Performance

Gold

Goldpreis: Eine Wette auf 1.000 Dollar