Stimmungsbarometer versalzen Anlegern gehörig die Suppe

US-Präsident Barack Obama hat die Erhöhung der amerikanische Schuldenobergrenze durchgeboxt. Der positive Effekt verpuffte allerdings an den Börsen innerhalb weniger Stunden, weil ausgesprochen schlechte Zahlen über den Zustand der US-Konjunktur die gute Stimmung erstickten.

Schon im zweiten Quartal legte die amerikanische Wirtschaft gegenüber dem Vorjahr nur um 1,3 Prozent zu. Geht es nach Harvard-Professor Martin Feldstein, droht sogar ein neuerlicher Rückfall in die Rezession. Die Wahrscheinlichkeit dafür taxiert der Experte auf 50 Prozent.

Nobelpreisträger Paul Krugman legt noch ein Schäuflein nach. Er kanzelt das Schuldenabkommen in den USA kurz und knapp als „Desaster“ ab und rechnet damit, dass die Sparpläne die ohnehin schon am Boden liegende amerikanischen Wirtschaft noch weiter schwächen wird.

Den bitteren Vorgeschmack darauf liefert der rückläufige Geschäftsgang der amerikanischen Konzerne. Gemessen am US-Einkaufsmanagerindex, einem wichtigen Stimmungsbarometer der Börsianer, ist die US-Industrie mit einem Wachstumseinbruch ins zweite Halbjahr gestartet. Weiteres Ungemach droht auch aus China: Der von der Großbank HSBC berechnete Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes fiel im Reich der Mitte im Juli erstmals seit März 2009 unter die Wachstumsschwelle.

Toxischer Mix

Mitte der Woche zeigte der giftige Cocktail der schlechten Nachrichten Wirkung. Bereits am Dienstag rutschte die New Yorker Wall Street mit einem Minus von 2,2 Prozent, dem größten Tagesverlust seit Ende Juli 2010, in die roten Zahlen. Das Lauffeuer machte auch vor europäischen Aktien nicht halt. Während der deutsche DAX-Index 2,3 Prozent verlor, ging es an der Wiener Börse mit einem Tagesverlust von 3,7 Prozent so richtig zu Sache. Auch der Mittwoch brachte keine Erleichterung – deutsche und österreichische Aktien sackten um jeweils 2,3 Prozent weiter ab.

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Steuern

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Service

Die Suche nach dem besten Konto

Was man als Passagier wissen muss: 5 Fakten zum Lufthansa-Streik

Geld & Service

Was man als Passagier wissen muss: 5 Fakten zum Lufthansa-Streik