So erlebte der Schoellerbank-Aktienchef die Hauptversammlung von Berkshire Hathaway

Die Hauptversammlung von Berkshire Hathaway gilt als „Woodstock für Kapitalisten“. Robert Karas (s. Bild rechts), Aktienchef der Schoellerbank, war live dabei und erlebte Firmenchef Warren Buffett und seinen Vertrauten Charles Munger als witzig, charmant und unglaublich weise.

Karas: „Die beiden Köpfe von Berkshire Hathaway treffen geniale Entscheidungen und können auf einen ­unglaublichen Erfahrungsschatz zugreifen.“ Die Berkshire-Hathaway-A-Aktie ist mit über 123.000 Dollar pro Stück das teuerste Papier der Welt. Dass das Quartals­ergebnis von Berkshire Hathaway einen Rückgang von 1,1 Milliarden Dollar verzeichnete, nahmen die Anleger gelassen. Karas: „Jeder wusste, dass die Bilanz aufgrund der Japankrise und die dadurch bedingten Einbußen im Versicherungsgeschäft schlechter ausfallen würde.“ Statt Erklärungen gab es eine fünfstündige Fragestunde für die rund 40.000 (!) angereisten Inves­toren.

Affäre Sokol

Brisantes Thema war die Affäre um den potenziellen Nachfolger David Sokol, der inzwischen geschasst wurde. Karas: „Buffett ist das Verhalten rund um den Insider-Deal von Sokol unerklärlich.“ Im Zuge der Anschuldigungen ging es um Anteile der Spezialchemiefirma Lubrizol. Wenige Tage nach eigenen Aktienkäufen empfahl er Buffett, den Konzern zu kaufen. Dadurch stieg der Aktienwert schlagartig, und Sokol machte drei Millionen Dollar Gewinn. Investor Buffett relativierte dessen Verhalten damit, dass Sokol als Manager von Berkshire Hathaway eine Jahresgage von rund 24 Millionen US-Dollar kassiert habe. Karas: „Für Buffett war Sokol jeden Cent wert.“ Überhaupt dürfte der 80-Jährige nicht so bald an einen Nachfolger denken, denn sein Vorbild ist die mittlerweile verstorbene Rose Blumkin, die das erfolgreichste Möbelhaus der USA aufbaute und mit über 95 Jahren noch immer vor Ort Teppiche verkaufte.

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Steuern

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Service

Die Suche nach dem besten Konto

Was man als Passagier wissen muss: 5 Fakten zum Lufthansa-Streik

Geld & Service

Was man als Passagier wissen muss: 5 Fakten zum Lufthansa-Streik