Anleihenfonds mit Fixkupon 7 Prozent: Was die neue Tranche von Schroder kann

Anleihen von Exotenstaaten zahlen deutlich mehr Zinsen als Papiere von Ländern mit einem Top-Rating. Noch dazu haben manche Währungen aufstreben­der Staaten großes Aufwertungspotenzial, und Länder wie Mexiko, Brasilien, Indonesien oder Korea stehen bei der Staatsverschuldung deutlich besser da als Deutschland oder die USA. Jetzt wirbt eine neue ­Tranche des Schwellenland-Anleihen­fonds Schroder Emerging Markets Debt Absolute Return (ISIN LU0177592218, s. Chart ) mit einer jährlichen Fixausschüttung von 7 Prozent des aktuellen Anteilswerts. Ein Rechenbeispiel: Ein Anleger kauft Fondsanteile um 1.000 Euro, der Fonds legt in einem Jahr um 100 Euro zu, was am Ende zu ­einer Ausschüttung von 77 Euro führt. Der Rechenwert des Fonds reduziert sich durch die Ausschüttung auf 1.023 Euro. Haken: Notfalls geht die Ausschüttung auf Kosten der Substanz. Wenn der Fonds in dem Jahr auf 900 Euro fällt, sinkt der Fondsanteilswert nach 7 Prozent Ausschüttung von 63 Euro unter den Einstiegswert auf 837 Euro. Aus steuerlicher Sicht gilt, dass die Ausschüttungen des Fonds auch dann der 25-prozentigen KESt unterliegen, wenn gar kein Gewinn erzielt wurde. PwC-Steuerexperte Thomas Strobach: „Auch im Fall, dass der Fondswert durch die Ausschüttung unter den Kaufkurs fällt, erhält man in der Regel keine anteilige KESt-Rückvergütung.“ Fazit: Schroder folgt der aktuellen Mode, bei Anleihenfonds eine fixe Ausschüttung zu versprechen. Das ist aber keine ­Garantie für echte Gewinne.

Robert Winter

Service

Die Suche nach dem besten Konto

Was man als Passagier wissen muss: 5 Fakten zum Lufthansa-Streik

Geld & Service

Was man als Passagier wissen muss: 5 Fakten zum Lufthansa-Streik

Karriere

Über Geld spricht man (noch immer nicht gern)

Funktionäre sind künftig nicht mehr nur auf die Versicherung des Vereins angewiesen. Bei der D.A.S. können Sie sich nun selbst versichern.

Rechtstipps

Neue Rechtsschutzversicherung für Funktionäre