Kundendarlehen: "Waldviertler"legt gegen FMA-Strafe bei Verwaltungssenat Berufung ein

Kundendarlehen: "Waldviertler"legt gegen FMA-Strafe bei Verwaltungssenat Berufung ein

Für den Waldviertler Schuh- und Möbelproduzent Heini Staudinger, der wegen eines Finanzierungsmodells im Clinch mit der Finanzmarktaufsicht FMA liegt, geht der - öffentlich ausgetragene - Behördenstreit in die nächste Runde: Am Dienstag wird dem Unternehmen zufolge beim Unabhängigen Verwaltungssenat (UVS) in Wien über seine Berufung gegen das Straferkenntnis der FMA wegen Verletzung des Bankwesengesetzes verhandelt.

Gegen den "Schuhrebell" war eine Strafe von 2.000 Euro verhängt worden, da er von Freunden, Kunden und Verwandten Darlehen entgegengenommen hatte, um die Entwicklung seiner Firma GEA zu finanzieren. Staudinger habe mithilfe dieser Darlehen seit 2003 in der Krisenregion Waldviertel 130 Arbeitsplätze geschaffen, betonte das Unternehmen in einer Aussendung.

Die juristische Auseinandersetzung treffe einen kritischen Punkt der aktuellen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Problematik, hieß es: Während die Banken mit Unsummen an Steuergeldern gerettet werden müssten, würden sie ihre ureigenste Aufgabe der Versorgung der Realwirtschaft mit Krediten immer schlechter erfüllen. Das gefährde vor allem die KMU. Mit der Interpretation der Kundendarlehen Staudingers als gewerbliches Einlagengeschäft werde eine sinnvolle, von vielen Bürgern gewünschte und wirtschaftlich produktive Finanzierungsform an eine Bankenkonzession gebunden und damit unmöglich gemacht.

Die Gesetzesinterpretation der FMA sei keineswegs zwingend, meint man bei GEA. Die strenge Rechtsprechung des VwGH (Verwaltungsgerichtshof) zum Begriff des Einlagengeschäfts habe bisher ausschließlich Finanzdienstleister betroffen. Staudinger wolle in seinem Verfahren aufzeigen, dass diese Rechtsprechung nicht auf realwirtschaftliche Unternehmen angewendet werden könne.

Private reichten 16.500 Anträge ein, Betriebe rund 500. Private können mit durchschnittlich 3.900 Euro Förderung rechnen. Neuauflage geplant.
 

Finanzierung

Topf für thermische Sanierung für heuer ausgeschöpft

Für das Sanieren, Renovieren und Modernisieren von Wohnungen und Häusern gibt es seit dem 1. Juli den Handwerkerbonus als Förderung. So kommen Sie an den mit bis zu 600 Euro dotierten Fördertopf.
#Handwerkerbonus
 

Finanzierung

Handwerkerbonus: Bis zu 600 Euro Förderung für Renovieren & Co.

Über die Website equityfinder.at will Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner Start-ups mit Investoren verkuppeln.
#dating #start-ups #gründung
 

Internet

equityfinder.at - Dating-Plattform für Gründer und Investoren