AK- und VKI-Bankenstudie: Hohe Überziehungszinsen und Spesen, niedrige Habenzinsen

AK- und VKI-Bankenstudie: Hohe Überziehungszinsen und Spesen, niedrige Habenzinsen

Banken verlangen zwischen 4,6 bis 13,75 Prozent Überziehungszinsen, die meisten liegen im oberen Bereich. Markante Unterschiede gibt es auch bei Bearbeitungsgebühren, Mahnschreiben und Kontosperre im Todesfall. 0,5 Prozent Habenzinsen ist das höchste der Gefühle. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der steirischen AK und dem Verein für Konsumenteninformation.

Wenn das Girokonto leer ist, wird es teuer: Wie Erhebungen der Arbeiterkammer Steiermark und des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) ergaben, fallen bis zu 13,75 Prozent Überziehungszinsen an, außerhalb des Rahmens sogar bis zu 18,75 Prozent. Empfohlen wird zur Überbrückung eines persönlichen Finanzengpasses die Aufnahme eines günstigeren Konsumkredits oder aber ein Bankenwechsel.

28 steirische Banken wurden gestestet

Von den 28 kontaktierten in der Steiermark tätigen Instituten übermittelten 16 Banken ihre Bedingungen, so die AK. Das Ergebnis: Sollte der vereinbarte Überziehungsrahmen beim Girokonto überschritten werden, fallen bis zu 18,75 Prozent an Überziehungszinsen an, innerhalb des Rahmens verlangen die Geldinstitute 8 bis 13,75 Prozent. Zum Vergleich: Der Ein-Monats-Libor (Zinssatz, zu dem sich Banken untereinander Geld ausborgen können, Anm.) betrage derzeit rund 0,058 Prozent.

Kontosperre kostet zwischen 15 und 200 Euro

Bemerkenswert sind laut Studienautor Josef Kaufmann auch die großen Unterschieden bei den Gebühren: Zwölf Banken verlangen eine Bearbeitungsgebühr (1,20 bis 10 Euro) für nicht getätigte Überweisungen aufgrund mangelnder Kontodeckung. Für das erste bis dritte Mahnschreiben werden zwischen 4,65 bis 60 Euro in Rechnung gestellt. Eine Kontosperre im Todesfall kostet zwischen 15 und 84 Euro, drei Banken kassieren je nach Höhe des Guthabens eine Gebühr von 70 bis 200 Euro.

Habenzinsen zwischen 0,125 und maximal 0,5 Prozent

Überaus bescheiden nehmen sich nach wie vor die Habenzinsen aus: Zehn Banken erstatten 0,125 Prozent für Guthaben, eine Bank gewährt gar nur 0,05 Prozent, das höchste der Gefühle liegt bei 0,5 Prozent.

Eine Erhebung des VKI ergab bei den Überziehungszinsen eine Spannbreite von rund 4,6 bis 13,75 Prozent. Bei 1.000 Euro Überziehung liegt der Unterschied zwischen teurem und günstigem Konto bei rund 90 Euro im Jahr, lautet eine Beispielsrechnung.

Der ausführliche Preisvergleich "Kosten der Kontenüberziehungen im Vergleich" auf www.akstmk.at . Der VKI-Bericht ist auf www.konsument.at abrufbar und erscheint in der April-Ausgabe der Zeitschrift "Konsument".

Private reichten 16.500 Anträge ein, Betriebe rund 500. Private können mit durchschnittlich 3.900 Euro Förderung rechnen. Neuauflage geplant.
 

Finanzierung

Topf für thermische Sanierung für heuer ausgeschöpft

Für das Sanieren, Renovieren und Modernisieren von Wohnungen und Häusern gibt es seit dem 1. Juli den Handwerkerbonus als Förderung. So kommen Sie an den mit bis zu 600 Euro dotierten Fördertopf.
#Handwerkerbonus
 

Finanzierung

Handwerkerbonus: Bis zu 600 Euro Förderung für Renovieren & Co.

Über die Website equityfinder.at will Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner Start-ups mit Investoren verkuppeln.
#dating #start-ups #gründung
 

Internet

equityfinder.at - Dating-Plattform für Gründer und Investoren