Erste Bank: Mit Sicherheit eine solide Veranlagung

Erste Bank: Mit Sicherheit eine solide Veranlagung

Wolfgang Traindl, Erste Bank: "Onlinezugänge oder Onlinereporting werden uns in Zukunft noch mehr beschäftigen als bereits heute."

Im Private Banking der Erste Bank setzt man ganz darauf, das Beste aus zwei Welten bieten zu können: individuelle Betreuung und Beratung durch Vermögensexperten. Und die Sicherheit und effiziente Struktur einer erfolgreichen heimischen Großbank. Das Private Banking der Erste Bank steht seit vielen Jahren unter der soliden Führung von Wolfgang Traindl.

Ab einem Vermögen von 500.000 Euro kann man die Private-Banking-Dienste seines Teams bei der Erste Bank in Anspruch nehmen. Dabei wird zunächst ein Beratungsvertrag abgeschlossen, der sämtliche von der Bank zu erbringenden Leistungen festhält. Das reicht über die Erstellung einer gesamten Vermögensaustellung über individuelle Anlagevorschläge, regelmäßige Kapitalmarktinformationen und Umschichtungsvorschläge bis zu einem regelmäßigen Vermögensreporting in schriftlicher und elektronischer Form.

Für eine Veranlagung in Einzeltitel sollte das Portfolio mindesten eine Million Euro umfassen. Vermögensverwaltung in standardisierter Form ist auch schon ab 300.000 Euro möglich. Je nach Risikoneigung haben die Kunden hier die Wahl zwischen fünf verschiedenen Strategieportfolios, die von den Asset Managern der Erste gemanagt werden.Je nach Risikogewichtung kommen entsprechende Assetklassen zum Einsatz.

Performance und Spesen

  • Einstiegsschwelle 500.000 Euro
  • Ø verw. Vermögen 1,5 Mi Euro
  • Rendite 500.000 Euro 4,8 % p. a.
  • Gebühren 1,1 %
  • Rendite 3.000.000 Euro 4,8 %
  • Gebühren 0,9 %

Anlagestrategie

Private-Banking-Leiter Wolfgang Traindl: "Weltpolitische Unsicherheiten, gepaart mit deutlich schwächeren chinesischen Wirtschaftszahlen und fallenden Rohstoffpreisen, haben die Schwankungen an den Finanzmärkten verstärkt. Dazu kommt noch, dass man mit traditionellen konservativen Anlageklassen wie Staatsanleihen und Unternehmensanleihen guter Bonität inflationsbereinigt seit einiger Zeit Geld verliert. Unsere Kunden sind sich der speziellen Lage durchaus bewusst, sie verlangen jedoch nach kreativen Lösungen mit einem starken Fokus auf das Risikomanagement.

Die Analyse von alternativen Investmentlösungen wird auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil der Asset Allocation in unserem Private Banking sein und je nach Risikoprofil des Kunden entsprechend Berücksichtigung in den einzelnen Portfolios finden. Wir erwarten auch weiterhin steigende Qualitätsanforderungen an das Kundenreporting, wobei die neuen Medien deutlich in den Vordergrund rücken werden. Onlinezugänge, Onlinereporting sowie zeitnahe Kommunikation der Investmententscheidungen werden uns in Zukunft noch stärker beschäftigen als bereits heute."

Asset Allocation:In der Erste Bank ist man sehr auf Sicherheit bedacht. Die Portfoliozusammensetzung weist mit 25 Prozent einen relativ geringen Aktienanteil auf.

Finanzen

Schon 75 Millionen Kunden: Netflix revolutioniert das Fernsehen

Börse

US-Konzerne: Quartalsgewinne brechen ein - Droht Rezession?

Finanzen

Zalando steigert Umsatz um ein Drittel - Gewinn ist aber noch unklar