Rund eine Milliarde Euro als Morgengabe für Balkan-Töchter der Telekom Austria

Rund eine Milliarde Euro als Morgengabe für Balkan-Töchter der Telekom Austria

Telekom-Austria-CEO Hannes Ametsreiter erhält eine Kapitalspritze als Morgengabe für seine Töchter

Die erste Kapitalerhöhung in der neuen Ära der Telekom Austria unter dem Großaktionär America Movil ist durch. Die ÖIAG hat bei der Kapitalerhöhung mitgezogen. Sie steuert 287,9 Millionen Euro bei. Die ÖIAG-Beteiligung an der Telekom Austria bleibt weitgehend gleich. Die Kapitalspritze soll hauptsächlich für die Telekom-Expansion am Balkan verwendet werden.

Wien Carlos Slim und seine America Movil haben gemeinsam mit der Staatsholding ÖIAG die erste Kapitalerhöhung der Telekom Austria abgeschlossen. Wie das Unternehmen am Montagabend ad hoc mitteilte, werden sich die Nettoerlöse der Transaktion auf rund 997 Mio. Euro belaufen. Die Anzahl der Aktien der Gruppe wird sich um 221,5 Millionen - von 443 auf 664,5 Millionen - erhöhen.

Es wurden rund 25,5 Millionen neue Aktien zu einem Preis von 4,57 Euro je Aktie durch Investoren des Streubesitzes gezeichnet - die Daten basieren auf den vorläufigen Ergebnissen der Bezugsfrist, diese endet am Montag um Mitternacht. Die Aktie der Telekom Austria notierte am Dienstagvormittag mit 5,42 Euro um 0,1 Prozent schwächer als zum Vortagesschluss

Inklusive der Verpflichtungen der Kernaktionäre America Movil und ÖIAG liegt die Beteiligung an der Kapitalerhöhung bei rund 99,7 Prozent. Die rund 0,3 Prozent Aktien, die in der Bezugsfrist nicht bezogen wurden und nicht von den Kernaktionären gezeichnet werden, werden von der Deutschen Bank übernommen und im Markt verkauft. Die ÖIAG wird für die gezeichneten rund 63 Millionen neue Aktien 287,9 Millionen Euro zahlen. America Movil wird für rund 132,2 Millionen neue Aktien 603,2 Millionen Euro nachschießen.

America Movil von Carlos Slim mit 59,7 Prozent sowie die ÖIAG mit 28,42 Prozent der Aktien sind die Haupaktionäre der Telekom Austria. Auch nach der Kapitalerhöhung bleiben die Anteile der beiden Hauptaktionäre unverändert. 11,88 Prozent der Aktien befinden sich offiziell noch im Streubesitz.

Der Handel mit den neuen Aktien an der Wiener Börse wird voraussichtlich am 27. November 2014 beginnen. Sowohl America Movil wie auch ÖIAG haben sich jeweils zu einer sechsmonatigen Haltefrist verpflichtet, die nach dem ersten Handelstag der neuen Aktien an der Wiener Börse beginnt.

Der Erlös aus der Kapitalerhöhung soll laut Unternehmensangaben hauptsächlich für weitere Firmenübernahmen sowie für den Ausbau und Erneuerung der Netzinfrastruktur bei den Tochtergesellschaften am Balkan verwendet werden.

Börse

Schwache Dividendenrendite bei Österreichs Börsecompanys

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt