Milliarden-Pharmadeal: Mylan will Perrigo schlucken

Milliarden-Pharmadeal: Mylan will Perrigo schlucken

Im Generika-Markt bahnt sich ein neuerlicher Mega-Deal an: US-Pharmakonzern Mylan hat für Perrigo 29 Milliarden Dollar geboten. Ein Jäger wird nun selbst zum Gejagten. Mylan will außerdem sein Steuerdomizil wechseln und den Hauptsitz in die Niederlande übersiedeln. Die Spekulanten frohlocken.

Washington. Das Fusions-Karussell in der Pharmabranche dreht sich weiter auf Hochtouren. Ein neuerlicher Mega-Deal bahnt sich an, der gleichzeitig den Aktien einen kräftigen Auftrieb beschert hat. Nachdem der Weltmarktführer für rezpeptfreie Arzneimittel Perrigo aus Irland in den vergangenen zwei Jahren bereits mit zwei Milliarden-Deals aufhorchen ließ, ist das Unternehmen nun selbst Übernahmeziel.

US-Pharmakonzern Mylan hat ein milliardenschweres Übernahmeangebot für den irischen Konkurrenten Perrigo vorgelegt. Der Generikahersteller teilte am Mittwoch mit, 205 Dollar (189 Euro) je Perrigo-Aktie zu bieten - um 25 Prozent mehr als zur Notierung am 3. April. Das bedeutet: Der Deal ist insgesamt 29 Milliarden Dollar (26,8 Milliarden Euro) schwer.

Kursfeuerwerk

Die Nachricht führte vom Mittwochabend feuerte kräftig die Spekulationen an. Die Perrigo-Aktie stieg um 30 Prozent auf zwischenzeitlich mehr als 215 Dollar. Per Börsenschluss notierte Perriga mit einem Plus von 18,4 Prozent bei 195 Dollar. Mylan notierte um 14,76 Prozent höher auf 68,36 Dollar. Und auch an den europäischen Börsen ging das Kursfeuerwerk weiter - die Zuwächse waren für beide Aktien heuer aber im einstelligen Bereich - rund 28 Prozent Plus für Mylan und bis zu 3,6 Prozent auf die Perrigo-Papiere (Stand: Donnerstagmittag).

Im Zuge des Megadeals will Mylan auch seine Konzernzentrale von Pittsburgh in den USA in die Niederlanden verlegen: Einfacher Grund: Die Steuerersparnis. So soll sich Mylan die Steuerbelastung von 21 auf künftig unter 20 Prozent senken. Perrigo hatte mit der Übernahme von Elan im Jahr 2013 seine Steuerbelastung von 24,1 Proeznt auf 17,1 Prozent vermindern können. Perrigo hatte für den US-Pharmahersteller Elan im Juli 2013 für 8,6 Milliarden Dollar übernommen. Im vierten Quartal 2014 wurde die Übernahme der belgischen Omega Pharma von Perrigo avisiert. Kaufpreis: 3,6 Milliarden Dollar.

=> Lesen Sie auch hier: Elefantenhochzeit: Die teuersten Firmen-Fusionen

Börse

Schwache Dividendenrendite bei Österreichs Börsecompanys

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt