Faserschmeichler: Lenzing verdreifacht Nettogewinn

Lenzing CEO Stefan Dobocky

Lenzing Vorstandschef Stefan Doboczky

Das Periodenergebnis des Faserherstellers Lenzing hat sich im ersten Halbjahr auf 51,6 Millionen Euro mehr als verdreifacht, der Gewinn je Aktie stieg um 264,2 Prozent. Das übertrifft die Erwartungen der Analysten, die Aktie hebt nach Verkündung der Zahlen ab.

Der Faserhersteller Lenzing (ISIN: AT0000644505) hat im ersten Halbjahr 2015 von Währungseffekten sowie leicht erhöhten Verkaufsmengen profitiert und Umsatz sowie Gewinn kräftig gesteigert. Das Periodenergebnis hat sich von 15,2 auf 51,6 Millionen Euro mehr als verdreifacht, der Konzernumsatz stieg um 6,2 Prozent auf 955,4 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie stieg um 246,2 Prozent von 57 Cent je Aktie auf 1,99 Euro je Aktie. Damit übertraf das Unternehmen beim Nettogewinn deutlich die Analystenprognosen.

Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 37,7 Prozent von 91,9 Millionen Euro auf 126,5 Millionen Euro. Das Halbjahres-Betriebsergebnis (EBIT) betrug 60,5 Millionen Euro und lag damit um 86,7 Prozent über dem Vorjahresvergleichswert von 32,4 Millionen Euro. Das bereinigte Konzern-Eigenkapital per Ende Juni 2015 stieg gegenüber Jahresende 2014 von 1,06 auf 1,13 Milliarden Euro. Die bereinigte Eigenkapitalquote lag damit bei 46,8 Prozent - nach 44,9 Prozent Ende 2014. Die Investitionen wurden im ersten Halbjahr deutlich auf 26 Millionen Euro zurückgefahren. Im Jahr davor hatten sie noch 64,2 Millionen Euro betragen.

Auf das Bild klicken, um den ausführlichen Halbjahresbericht zum ersten Halbjahr 2015 herunterzuladen.

"Lenzing hat im ersten Halbjahr 2015 eine solide Geschäftsentwicklung erzielt. Gründe dafür waren die für uns sehr positiven Währungseffekte aufgrund der Euro-Schwäche, eine gute Faser-Nachfrage im zweiten Quartal sowie unsere verbesserte Kostenposition", kommentierte der neue Vorstandsvorsitzende Stefan Doboczky die Halbjahreszahlen. Doboczky ist nach dem Ausscheiden des langjährigen Firmenchefs Peter Untersperger seit Juni im Amt und hat heute seinen ersten offiziellen Auftritt bei der Präsentation der Unternehmensergebnisse.

Beim Ausblick für das Gesamtjahr blieb der Vorstand zurückhaltend, wenngleich eine weitere Verbesserung des operativen Ergebnisses sowie eine weitere Reduktion der Nettofinanzverschuldung erwartet werden. Das angespannte Preisumfeld hat sich zuletzt etwas gebessert und es kam zu ersten Preisanhebungen. Die unruhige geopolitische Situation, die Konjunkturentwicklung in China sowie unvorhersehbare Schwankungen von Wechselkursen blieben aber als Unsicherheitsfaktoren, so der Vorstand.

Aktie im Höhenflug

Nach Verkündung des Ergebnisses hebte die Lenzing-Aktie an der Börse Wien ab: Um 10:41 uhr lag sie 11,55 Prozent im Plus, bei einem Wert von 61,53 Euro. An der Börse ist Lenzing nun 1,46 Milliarden Euro wert. Seit Jahresbeginn hat die Aktie somit um 16,67 Prozent zugelegt, auf ein Jahr gerechnet liegt das Plus bei 33,53 Prozent.

Kepler Chevreux bestätigte am 25.8. die Kaufempfehlung für die Aktie (Zielkurs: 70 Euro), bei Baader-Helvea ist Lenzing auf "Hold" (Zielkurs: 71 Euro).

Die Entwicklung der Lenzing-Aktie im Vergleich zum Atx.

Börse

Schwache Dividendenrendite bei Österreichs Börsecompanys

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt