Investmentfonds 2014 mit großer Mehrheit positiv

Investmentfonds 2014 mit großer Mehrheit positiv

Investments in Biotech bringt hervorragende Perfomance

1389 von 1574 Investmentfonds haben im Jahr 2014 bei er Vermögensanlage eine positive Performance zu verzeichnen. Laut Statistik der österreichischen Investmentgesellschaften beläuft sich die mittlere Jahresperformance im abgelaufenen Jahr auf 6,70 Prozent.

Wien. Die heimischen Investmentfonds haben im Jahr 2014 mit großer Mehrheit eine positive Performance erzielt. Von 1574 Fonds mit einer Historie von zumindest einem Jahr verbuchten 1389 Fonds eine positive Einjahresperformance. Nur für 185 Fonds weist die aktuelle Statistik der Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) ein Minus aus.

Die durchschnittliche Performance aller Fonds lag 2014 im arithmetischen Mittel bei 6,70 Prozent. Die Fonds konnten damit weiter aufholen, 2013 lag die Einjahresperformance der Fonds bei 4,83 Prozent.

Die beste Einjahresperformance von 52,74 Prozent erzielte im abgelaufenen Jahr der "Espa Stock Biotec" der Erste-Fondstochter Sparinvest. Auf den weiteren Spitzenplätzen folgen der "Espa Stock Istanbul" aus dem selben Haus mit einer Performance von 39,19 Prozent (ausschüttende Variante) und der "Raiffeisen-Technologie Aktien" mit einem Plus von 38,01 Prozent (thesaurierende Variante). Auf den vorderen Rängen finden sich auch mehrere Fonds mit Schwerpunkt Gesundheitssektor.

Am meisten eingebüßt haben 2014 durch die Bank Fonds mit einem Anlageschwerpunkt auf Russland. Die schwächste Jahresperformance von minus 36,82 Prozent weist die VÖIG-Statistik für den "Raiffeisen-Russland-Aktien" aus, gefolgt vom "Espa Stock Russia" (minus 36,16 Prozent in der thesaurierenden Version) und vom "PIA - Russia Stock" (minus 34,59 Prozent) der Bank Austria-Fondsgesellschaft Pioneer Investments Austria.

Der russische Aktienmarkt war 2014 vor dem Hintergrund der westlichen Wirtschaftssanktionen gegen Russland und der drastisch gefallenen Ölpreise kräftig unter die Räder geraten. Der Moskauer RTS-Interfax-Index hatte seinen Wert im abgelaufenen Jahr fast halbiert.

Auf Dreijahressicht konnten die heimischen Fonds im Mittel 6,94 Prozent jährlich zulegen. Auch in diesem Zeitraum finden sich viele Healthcare-Fonds auf den Spitzenplätzen.

Die beste Dreijahresperformance weist die VÖIG auch für den "Espa Stock Biotec" aus (plus 44,00 Prozent jährlich) aus, gefolgt vom "Kepler Asset Backed Securities" (plus 27,57 Prozent) und vom "Schoellerbank Global Health Care" (plus 27,41 Prozent). Die schwächsten Werte in diesem Zeitraum haben die beiden Goldfonds "PIA - Goldstock" (minus 26,15 Prozent) und "APM Gold&Resources Fund" (minus 16,86 Prozent).

Börse

Schwache Dividendenrendite bei Österreichs Börsecompanys

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt