Daimler und Tesla "ordnen Zusammenarbeit neu"

Daimler verkauft seine Tesla-Aktien für 611 Millionen Euro, hält aber weiter an der inhaltlichen Zusammenarbeit mit den Kaliforniern fest. Eine Frucht dieser Bemühungen ist etwa die Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive - sie kommt im November auf den europäischen Markt.

Daimler und Tesla "ordnen Zusammenarbeit neu" Daimler und Tesla "ordnen Zusammenarbeit neu"

Vergangene Woche haben wir an dieser Stelle die Aktie von Tesla analysiert – inklusive Hinweis auf eine teils seltsame Eigentümerstruktur, bei der Gründer und CEO Elon Musk zwar mit 22,7 Prozent den Großteil der Aktien des Elektroauto-Pioniers hält – aber auch andere Autobauer wie Daimler (3,91 Prozent) und Toyota (2,36 Prozent) am innovativen kalifornischen Konzern beteiligt sind. Nun hat der deutsche Autobauer Daimler verkündet, die Tesla-Beteiligung für einen Betrag von 780 Millionen Dollar (611 Millionen Euro) zu verkaufen.

Kooperation geht weiter

Von dem finanziellen Ausstieg soll die inhaltliche Zusammenarbeit aber nicht betroffen sein, sagen die Stuttgarter – in einer Presseaussendung ist bewusst von einer „Neuordnung der Zusammenarbeit“ die Rede. Tesla fertigt zum Beispiel die Batterien der ersten Generation des smart fortwo electric drive; auch bei der Entwicklung der Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive wurde mit den Kaliforniern kooperiert – sie soll im November auf den europäischen Markt kommen. Laut Eigenangabe verfügt Daimler über das branchenweit größte Portfolio an Elektrofahrzeugen – von PKW über Vans und Busse bis zu leichten LKW; 2014 verkaufte Mercedes-Benz mehr Hybrid-betriebene Automobile als alle anderen deutschen Hersteller zusammen.

Für eine weitere Partnerschaft in der Entwicklung ist eine finanzielle Beteiligung laut Angaben der Deutschen aber nicht nötig. „Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, unsere Anteile abzugeben“, sagt Bodo Uebber, Finanzvorstand Daimler: „So hat Tesla auch die Möglichkeit, sich einer breiteren Investorenbasis zu öffnen.“ Derzeit befinden sich knapp 27 Prozent der Tesla-Aktien in Streubesitz.

Höhenflug der Aktie

Als Tesla im Juni 2010 an die Börse ging, lag der Ausgabepreis bei 17 Dollar; heute ist die Aktie 235 Dollar, also fast das 14fache, wert. Daimler hatte bereits im Mai 2009, also vor dem IPO, einen Anteil von 9,1 Prozent an Tesla übernommen; 40 Prozent dieser Beteiligung wurden im Juli 2009 an Aabar Investments PJSC im Rahmen eines gemeinsamen strategischen Projekts veräußert. Durch diverse Kapitalerhöhungen bei Tesla hat sich Daimlers Beteiligung stets weiter reduziert, auf zuletzt knapp vier Prozent.

Derzeit schreibt das kalifornische Unternehmen keine Gewinne, ist aber massiv auf Wachstumskurs. Unter anderem ist ein Standort in Graz geplant.