Buy or sell? ATX-Werte unter der Lupe

Der Leitindex ATX der Wiener Börse hat seit Jahresbeginn rund zwölf Prozent verloren. Die Frage aller Fragen: Soll in ATX-Werte investiert werden - ist eine Aktie nun günstig oder vielleicht doch schon am Zenit, sodass der Einstieg zu spät kommt? Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist ein Indikator, um ein wenig mehr Informationen über ein Unternehmen zu bekommen. Eine weitere Kennziffer ist das PEG – Price-Earning to Growth-Ratio oder Kurs-Gewinn-Wachstums-Risiko -, die als Indikator die Erwartungen für die Zukunft geben sollen. Ein PEG von unter 1 deutet auf eine Unterbewertung der Aktie hin – mit Spielraum nach oben. Allerdings: Es gilt neben dem Zahlenwerk aber auch aktuelle Entwicklungen, politische Risiken und vor allem den Ausblick der Firmen selbst zu beachten.

Technologiekonzern statt nur Stahlkocher

Technologiekonzern statt nur Stahlkocher

Ein Stahlkonzern à la voestalpine ist heutzutage mehr als nur ein banaler Stahlkocher. Viel Technologie, viel Spezialisierung und hohe Qualität ist von Nöten, um in einem erbitterten Weltmarkt mit Unmengen von Auflagen und volatieln Preisen reüssieren zu können. Mit der Gewichtung von 12,1 Porzent die Nummer 2 im ATX, hat ein KGV von 10,62, was auf solide Geschäfte und beste Führung durch den CEO Wolfgang Eder hindeutet. Für die Aktionäre springt seit dem Börsengang 1995 stets eine ordentliche Dividende heraus. Die Rendite lag zuletzt bei 3 Prozent. Auf dem Zettel der Analysten liest sich's wie folgt: 18 empfehlen "buy", 6 "hold", 3 "sell". Bei 32 Euro notiert derzeit die Aktie - seit Jahresbeginn mit 7,68 Prozent schwächer, aber immerhin besser als der ATX, der 13,04 Prozent liegen gelassen hat.

Börse

Schwache Dividendenrendite bei Österreichs Börsecompanys

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt