Wolford rutscht tiefer in die Verlustzone

Wolford rutscht tiefer in die Verlustzone

Das operative Ergebnis (EBIT) verschlechterte sich gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres von minus 1,3 auf minus 3,3 Mio. Euro, der Periodenverlust verdoppelte sich fast von 1,8 auf 3,2 Mio. Euro.

Die leichte Steigerung des Umsatzes um 4,1 Prozent auf 33,1 Mio. Euro sei unter anderem auf den gezielten Ausbau des internationalen Distributionsnetzwerkes zurückzuführen, teilte das Unternehmen heute, Freitag, in einer Aussendung mit. Das Ergebnis sei zusätzlich durch Kosten im Zusammenhang mit der Eröffnung neuer Standorte gekennzeichnet.

Wegen der im ersten Quartal "traditionell überproportional hohen Kosten in Relation zum Umsatz infolge der Saisonalität des Geschäftsverlaufs" fielen die Ergebniszahlen im ersten Quartal negativ aus, begründete der Konzern die Verluste. Für das Geschäftsjahr 2011/12 habe die Hauptversammlung am 11. September eine Dividende auf Vorjahreshöhe von 40 Cent je Aktie beschlossen. Dividendenzahltag ist der 27. September.

Künftig will Wolford die internationale Präsenz der Marke weiter verstärken. Neben den Hauptmärkten in Europa und Nordamerika konzentriert sich der Strumpfkonzern dabei den Angaben zufolge "zunehmend stärker auf die Region Greater China". Im Gesamtjahr 2012/13 erwarte das Management aus heutiger Sicht, "weiteres Wachstum erzielen zu können".

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor