Wolford: China Pläne nehmen nun endlich Form an

Wolford: China Pläne nehmen nun endlich Form an

Der bisher schleppende Einstieg Wolfords in China vor zwei Jahren gewinnt nun deutlich an Schwung. Im April wurden sowohl eine Boutique in Schanghai und als auch eine Filiale in Hongkong eröffnet.

Das Wolford-Management ist im Hinblick auf die China-Pläne weiterhin zuversichtlich: "Der chinesische Markt ist von großer strategischer Bedeutung für Wolford. Das Management ist davon überzeugt, dass wir in Greater China künftig großes Wachstumspotenzial haben", betonte Wolford-Chef Holger Dahmen am Mittwoch in einer Aussendung. Das Filialnetz soll mit Partnern und auch mit firmeneigenen Boutiquen ausgebaut werden.

Mit Juni 2013 wird der Vorarlberger Strumpf- und Wäschehersteller über 15 Standorte (eigene und partnergeführte) in Schanghai (2), Shenzhen (1), Chongqing (2), Chengdu (2), Taiyuan (2) sowie in Hongkong (5) und Macao (1) verfügen.

Mitte 2012 hatte Wolford angekündigt, in den kommenden drei bis vier Jahren 50 bis 60 Läden in China eröffnen zu wollen. Der Einstieg in den chinesischen Markt hat im ersten Halbjahr 2012/13 aber bereits am Ergebnis von Wolford gezehrt. Das börsenotierte Unternehmen rutschte sowohl operativ als auch unter dem Strich in die Verlustzone. Das Nettoergebnis drehte von plus eine Million Euro im Halbjahr 2011/12 auf -1,07 Million Euro.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor