Wolford-CEO legt Vorstandsmandat zurück

Wolford-CEO legt Vorstandsmandat zurück

Nach anhaltenden Verlusten und Gewinnwarnung im Dezember legt Vorstandschef Dahmen mit sofortiger Wirkung sein Vorstandsmandat nieder und verlässt auf eigenen Wunsch mit 31. Jänner 2014 das Vorarlberger Unternehmen.

Wien. Nach anhaltenden Verlusten und einer Gewinnwarnung im Dezember nimmt nun der Vorstandschef des Vorarlberger Strumpfkonzerns Wolford den Hut. Holger Dahmen werde das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 31. Jänner 2014 verlassen, teilte Wolford am Freitag mit. Dahmen stand mehr als zehn Jahre an der Spitze des Unternehmens. Seit kurzem stehen auch alle 122 eigenen Standorte auf dem Prüfstand.

Dahmen werde eine neue externe Herausforderung wahrnehmen, heißt es in der Pflichtmitteilung des börsennotieren Unternehmens weiter. In Abstimmung mit dem Aufsichtsrat werde er das Vorstandsmandat mit sofortiger Wirkung zurücklegen. Details zum Abschied von Dahmen wollte das Unternehmen nicht nennen. In der heutigen Aussendung erklärte Aufsichtsratschef Emil Flückiger: "Holger Dahmen hat das Unternehmen in den vergangenen 10 Jahren mit viel Geschick geführt und durch die Unbilden der Wirtschafts- und Währungskrisen geleitet. Wir bedauern sein Ausscheiden sehr und wünschen ihm für seinen zukünftigen Werdegang weiterhin viel Erfolg."

Der Aufsichtsrat sucht nun einen Nachfolger "mit erwiesener Erfahrung in den Bereichen Marketing und Vertrieb von Luxusprodukten". Vorerst übernehmen die Vorstände Axel Dreher und Thomas Melzer das Ruder. Dadurch sei "die nahtlose und effiziente Umsetzung der kürzlich beschlossenen strategischen Refokussierung gewährleistet", sagte Flückiger.

Wolford sucht nach einem neuen Strickmuster

Wolford verzeichnete in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahres 2013/14 einen Umsatzrückgang um 2,3 Prozent auf 74,81 Millionen Euro. Das operative Ergebnis hat sich von -0,09 Mio. Euro auf -2,29 Millionen Euro verschlechtert. Für das gesamte Geschäftsjahr wird ein operativer Verlust von rund 5 Millionen Euro erwartet.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor