Warimpex: InterContinental-Verkauf in Warschau fettet die Bilanz auf

Warimpex: InterContinental-Verkauf in Warschau fettet die Bilanz auf

Der börsenotierte Hotelbetreiber und Immobilienentwickler Warimpex hat 2012 dank des Anteilsverkaufs von 50 Prozent am Hotel InterContinental in Warschau deutliche Gewinne geschrieben.

Die Umsatzerlöse erhöhten sich vorläufigen Zahlen zufolge um 13 Prozent auf 73,6 Mio. Euro und der Gesamtperiodengewinn verdoppelte sich gegenüber dem Jahr davor fast von 6,4 auf 12,5 Mio. Euro, wie aus der Ad-hoc-Mitteilung des Unternehmens von heute, Dienstag, hervorgeht. Der Hotelverkauf habe 11,6 Mio. Euro Gewinn gebracht.

Operativ war Warimpex etwas schwächer unterwegs: Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank um 14 Prozent auf 10,8 Mio. Euro, der Betriebsgewinn (EBIT) gab um 23 Prozent auf 7,4 Mio. Euro nach. Das Unternehmen nahm im abgelaufenen Jahr außerplanmäßige Abschreibungen in Höhe von 1,3 Mio. Euro und planmäßige Abschreibungen im Volumen von 10,9 Mio. Euro vor.

Die außerplanmäßigen Abschreibungen der Vorjahre in Höhe von 8,9 Mio. Euro hätten dank der zunehmenden Stabilisierung der Immobilienwerte auf den osteuropäischen Märkten wieder rückgängig gemacht werden können.

Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit habe sich infolge der "guten Performance der Hotels" auf 16,3 Mio. Euro verdoppelt. Der Prager Hotelmarkt, der wegen der extrem hohen Angebotsdichte unter starkem Wettbewerbsdruck steht, erholt sich laut Warimpex langsam: Die Zimmerpreise hätten dort bei vergleichbarer Auslastung um 7 Prozent erhöht werden können. In Polen sei das Hotel InterContinental der Treiber der Hotelumsätze gewesen - mit um 10 Prozent angehobenen Zimmerpreisen bei konstanter Auslastung.

Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG notiert an den Börsen Wien und Warschau und zählt laut Eigenangaben zu den größten Hotelinvestoren in Zentral- und Osteuropa. Derzeit ist die Immobilieninvestmentgesellschaft Eigentümer bzw. Co-Eigentümer oder Betreiber von 20 Business- und Luxushotels mit mehr als 4.700 Zimmern sowie von fünf Geschäfts- und Bürogebäuden mit einer Gesamtnutzfläche von rund 43.000 Quadratmetern.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor