Verkauf der Wiener Privatbank an Klaus Umer ist geplatzt

Verkauf der Wiener Privatbank an Klaus Umer ist geplatzt

Günter Kerbler und Johann Kowar bleiben weiterhin Kernaktionäre. Der Kaufinteressent, der frühere Goldman-Sachs-Banker Klaus Umek hatte offenbar Probleme mit dem "fit & proper"-Nachweis gegenüber der Aufsicht.

Wien. Der geplante Verkauf eines Drittels der börsenotierten Wiener Privatbank SE an den früheren Ex-Goldman-Sachs-Banker Klaus Umek ist geplatzt. Da das aufsichtsrechtliche Verfahren nicht innerhalb der vertraglich vereinbarten Fristen abgeschlossen werden könne, bleiben Günter Kerbler und Johann Kowar weiterhin Kernaktionäre, teilte die Wiener Privatbank am Montag mit.

Offenbar hatte der Kaufwillige Umek - er wollte von Kerbler und Kowar zusammen 35 Prozent des Instituts erwerben - Probleme, gegenüber der Finanzmarktaufsicht (FMA) den "fit & proper"-Nachweis zu erbringen, wie er bei wesentlichen Bank-Beteiligungen üblicherweise verlangt wird. Das wird in Bankkreisen kolportiert. Bei Anteilen von über 10 Prozent an einem Geldhaus müssen ausreichende Vermögensverhältnisse belegt werden, um etwa die Fähigkeit zu dokumentieren, falls nötig Mittel nachschießen zu können.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor